Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2021
Der Inhalt:

Kirchenaustritt
Ohne Kirche fühle ich mich wohler

von Michael Schrom vom 23.04.2021
Alle zehn Minuten ein Kirchenaustritt im Erzbistum Köln, ein enttäuschter Stadtdekan in Frankfurt am Main: Tausende verlassen die Kirche – einige ringen lange mit sich, für andere ist es ein Befreiungsschlag.
Kein Weg zurück: Die Distanz zur Kirche wächst auch bei vielen Gläubigen (Foto: Getty Images/iStockphoto/nullplus)
Kein Weg zurück: Die Distanz zur Kirche wächst auch bei vielen Gläubigen (Foto: Getty Images/iStockphoto/nullplus)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn Johannes zu Eltz aus seinem Fenster schaut, fällt sein Blick auf den Frankfurter Bartholomäus-Dom. In dieser Kirche wurden einst Kaiser gekrönt. Doch das stolze Selbstbewusstsein, das der Bau wegen seiner Architektur, seiner Geschichte und seiner Lage in der neu aufgebauten Altstadt ausstrahlt, steht in krassem Missverhältnis zur Gefühlslage vieler Katholikinnen und Katholiken. Das spürt der Stadtdekan, eine Art »Oberpfarrer« mit dem hübschen Titel »Bischöflicher Kommissar für Frankfurt«, jedes Mal, wenn er sich der Korrespondenz zuwendet.

Zu Eltz schreibt jedem in der Stadt, der seinen Austritt erklärt, einen Brief. Er fragt, ob man »als letzten Dienst an der Kirche« bereit wäre, ihm zu sagen, warum man sie verlassen habe. Er fragt: Haben Sie sich über einen »von uns« geärgert? Ist Ihnen d

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
06.05.202112:11
Wer seinen Austritt aus der Kirche erklärt, verläßt auch nur sie, nicht die Religion aus den Lehren Jesu'. Das selbst ernannte Bodenpersonal dieser Kirchenkonstruktion glaubt, seinen eigenen Gott als Geisel zu besitzen und ihm auf der Nase herumtanzen zu dürfen, denn das scheinheilige Büßen reicht schon, alles vergeben, weitermachen .... - und weiterhin nach außen vertuschen, für Folgen niemals einstehen müssen, dafür aber noch reichlich belohnt werden aus Steuermitteln eines Staates, dessen Gesetzen sie sich nie unterwerfen, und im Welt-Kapitalismus Blutsauger spielen. - Ach ja, es gibt auch noch Frauen unter den Menschen; wenn der einzigen Maria-Meryam gehuldigt wird, reicht es doch; alle anderen dürfen unterdrückt werden ... von Priestern, die selbst von einer Mutter geboren wurden; schweres seelisches Krankheitssyndrom; unheilbar. -