Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2017
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg
Der Inhalt:

Muslimischen Feiertag einführen?

Ein Feiertag für Muslime: Als Bundesinnenminister Thomas de Maizière kürzlich laut darüber nachdachte, folgte ein Aufschrei – Deutschland habe eine christliche Tradition –, und er ruderte zurück. Doch warum nicht auch die Feste muslimischer Mitbürger feiern? Uns interessiert Ihre Meinung! Argumente? Lesen Sie in diesem Pro und Contra
Sollte Deutschland einen muslimischen Feiertag haben? »Ja!«, sagt Elisa Rheinheimer-Chabbi (links). »Nein!«, meint Johanna Haberer (rechts). (Fotos: privat; epd/ Lindoerfer)
Sollte Deutschland einen muslimischen Feiertag haben? »Ja!«, sagt Elisa Rheinheimer-Chabbi (links). »Nein!«, meint Johanna Haberer (rechts). (Fotos: privat; epd/ Lindoerfer)

Elisa Rheinheimer-Chabbi: »Ja! Das wäre ein wichtiges Zeichen«

»Es gibt wichtigere Dinge, über die sich unsere Politiker Gedanken machen sollten, als islamische Feiertage, und das sehen auch viele Muslime so. Aber da die Debatte nun mal tobt: Ja, lasst uns feiern! Warum denn nicht? Durch einen muslimischen Feiertag wird doch niemandem etwas weggenommen. Im Gegenteil: Wir gewinnen etwas dazu. Flankiert werden könnte ein solcher Tag zum Beispiel durch Aktionen auf öffentlichen Plätzen, so wie beim Europatag am 9. Mai. Das schafft Möglichkeiten zur Begegnung.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 21/2017 vom 10.11.2017, Seite 8
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Reformationsjubiläum: Was bleibt?
Ein Streitgespräch zwischen Thies Gundlach, Margot Käßmann und Dorothea Wendebourg

Ein gesetzlich verankerter Feiertag wäre ein wichtiges Zeichen an unsere muslimischen Mitbürger: Ihr gehört dazu, und wir feiern gerne mit euch. Einem von Vielfalt geprägten Land wie Deutschland stünde das gut an. Ich gehe deshalb noch weiter als Thomas de Maizière und sage: Lasst uns in ganz Deutschland feiern! Das Zuckerfest zum Ende des Ramadan ist eine Möglichkeit. Oder das Opferfest. Das wäre religionsverbindend, denn Muslime gedenken an diesem Tag der Bereitschaft Abrahams, einen seiner Söhne zu opfern, und der Barmherzigkeit Gottes. Diese Geschichte kennen wir aus der Bibel.

Ich vermute: Wenn nicht »Islam« davorstünde, würde sich die Mehrheit der Deutschen über einen Feiertag mehr einfach nur freuen. Aber »Islam« scheint dermaßen zum Reizwort geworden zu sein, dass zahlreiche Politiker die »jüdisch-christliche Tradition« in Gefahr sehen, wenn über einen islamischen Feiertag gesprochen wird. Diese Hysterie ist eines offenen Einwanderungslandes nicht würdig. Und sie ist auch ein bisschen albern: Gründe zum Feiern ablehnen, das können wohl nur die Deutschen.

Übrigens: In Berlin, Hamburg und Bremen gibt es bereits gesetzlich verankerte Regelungen für islamische Feiertage. Das christliche Abendland ist dadurch erstaunlicherweise nicht untergegangen ...«

Johanna Haberer: »Nein! Das ist befremdlich«

»Feiertage sind kulturelle Markierungen. Man kann sie hören und auf den Weihnachtsmärkten riechen, auf den Friedhöfen anschauen, wie an Allerheiligen.

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Die Vorstellung, dass man nun – wie der Islamrat das vorschlägt – beispielsweise das Opferfest oder das Ende des Ramadans ähnlich begeht, ist befremdlich: Das ganze Land, fast 83 Millionen Bewohner – circa sechzig Prozent davon sind Christen –, bekommen frei und hören an diesem Tag in die Stille hinein den Muezzin, der fünf Millionen unserer Mitbürger zum Gebet ruft. Die Geschäfte sind geschlossen, die Arbeit ruht. Religiöse Minderheiten sollten wir respektieren, aber es ist schwer vorstellbar, dass ein ganzes Land oder ein Bundesland still steht an einem muslimischen Feiertag.

Muslime haben das garantierte Recht, sich offiziell von ihrer Arbeitsstelle abzumelden und an muslimischen Feiertagen freizunehmen. Dasselbe gilt für die Kinder und Jugendlichen in der Schule. Es ist also garantiert, dass sie in diesem Land ihre Feiertage in Würde begehen können.

Und es gibt viele Initiativen, die einladen, die religiösen Feste wahrzunehmen und sich gegenseitig zu besuchen. Ich habe zu Weihnachten vor Jahren von einem usbekischen muslimischen Künstler drei wunderschöne Figuren aus Ton geschenkt bekommen: Maria mit dem Kind, Joseph und der Verkündigungsengel. Wir haben zusammen Weihnachten gefeiert und die Weihnachtsgeschichte aus dem Koran und aus dem neuen Testament gelesen. Ich wurde umgekehrt zum Fastenbrechen eingeladen. Wäre das nicht ein besserer Anfang: eine Einladungskultur zu etablieren? Feste, bei denen wir dann auch gemeinsam darüber trauern können, dass die christlichen Gemeinden im Nordirak oder in Syrien untergegangen sind.

Nein, wir brauchen keinen muslimischen Feiertag. Den Respekt vor der jeweils anderen Kultur umso mehr: vor einer gelebten und geliebten Gewohnheit.«

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
für meinen Bruder Hartwig Dehning KdNr.: 242013
19.11.201711:38
Der Koran ist für fast alle Muslime die unantastbare göttliche Offenbarung von absoluter Unfehlbarkeit. Wenn ein Moslem Kritik am Koran übt, wird er mit dem Tode bedroht(Hamed Abdel-Samad, Seyran Ates und viele mehr). Wenn wir den Koran kritisieren, sind wir islamphob. Der Koran ist voller Tötungsbefehle, sadistischer Strafen für Ungläubige, Gewaltverherrlichungen. Solange die Vertreter des Islams nicht erklären, dass diese Grausamkeiten heute nicht mehr gelten, kann der Islam nicht zu Deutschland gehören. Ein islamischer Feiertag ist damit ausgeschlossen.
Leider wird darüber in Deutschland nicht diskutiert.
H. Dehning
Christian Modehn
15.11.201718:32
Ja,wir brauchen einen muslimischen Feiertag in Deutschland, weil Muslime in großer Zahl zu Deutschland und Europa gehören und hier bleiben werden. Dieser Feiertag wäre ein Tag zum gemeinsamen Feiern, ein Tag der Besinnung, des Gesprächs und Studiums. Warum können wir uns solche anspruchsvollen Ziele an Feiertagen in unserem Alltag nicht mehr vorstellen? Weil Weihnachten längst im Konsumrausch verkommen ist. Christen, Juden, Humanisten zeigen dabei als "Nebeneffekt": Diese Freude am pluralen Miteinander bei einem muslimischen Feiertag ist ein Impuls für die oft fundamentalistisch verengten Kulturen der arabischen Welt. Deutschland, Europa, muss großzügig denken und handeln. Großzügigkeit und Respekt gehören zur europäischen Kultur. Die Kirchen geben ein gutes Beispiel und verzichten deswegen auf den Feiertag Christi Himmelfahrt, weil er der Sache nach mit Ostern identisch ist.
Christian Modehn, Religionsphilosophischer Salon Berlin.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.