Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2022
Pazifismus unter Beschuss
Frieden schaffen – mit Waffen?
Der Inhalt:

Alltag im Krieg
»Mein Platz ist hier«

von Katharina Müller-Güldemeister vom 03.04.2022
Die ukrainische Künstlerin Olia Fedorova (28) lebt mit ihrem Freund und zwei Katzen in Charkiw. Trotz täglicher Bombenangriffe will sie bleiben.
Zwischen Molotowcocktails und Hochzeitsplänen: Künstlerin Olia Fedorova (Foto: privat)
Zwischen Molotowcocktails und Hochzeitsplänen: Künstlerin Olia Fedorova (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich werde ständig gefragt, warum ich nicht gehe. Ich lebe in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine, die rund 1,5 Millionen Einwohner hat und etwa vierzig Kilometer von der russischen Grenze entfernt liegt. Ich bin Performance-Künstlerin, außerdem arbeite ich als Webdesignerin für ein Unternehmen in Israel. Mein Freund Hlib ist Designer, wir wohnen mit unseren zwei Katzen in einer Mietwohnung.

Seit der Invasion gibt es etwa ein Dutzend Mal Alarm am Tag, in den vergangenen Tagen ist es mehr geworden. Als Folge der Bombenangriffe waren wir einmal vom Strom abgeschnitten. Die russische Armee greift uns mit Artillerie und Kampfflugzeugen an und zielt auf Wohnhäuser, Kraftwerke, Krankenhäuser, Schulen und Transportdepots. Wir Hiergebliebenen versuchen, in unseren Wohnungen zu schlafen, wenn wir

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.