Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Letzte Zuflucht Kirchenasyl

von Markus Dobstadt vom 06.12.2018
Gemeinden und Ordensgemeinschaften nehmen Flüchtlinge auf und bewahren sie so vor der Abschiebung. Doch der Staat macht es ihnen immer schwerer. Die Titelgeschichte in der aktuellen Ausgabe von Publik-Forum
Asyl in der Kirche: Auf dem Matratzenlager müssen es Geflüchtete jetzt deutlich länger aushalten als früher, bis ihr Fall entschieden ist. Deutschland hat die rechtliche Regelung geändert. (Foto: epd/ Netzhaut/Dietrich)
Asyl in der Kirche: Auf dem Matratzenlager müssen es Geflüchtete jetzt deutlich länger aushalten als früher, bis ihr Fall entschieden ist. Deutschland hat die rechtliche Regelung geändert. (Foto: epd/ Netzhaut/Dietrich)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein gut 15 Quadratmeter großer Raum mit zwei Betten und einem Tisch samt Fernseher darauf: das ist für die nächsten Monate die Welt der 26-jährigen Rufta* (Name ist geändert) und ihrem Sohn. Eine evangelische Gemeinde, irgendwo in Deutschland, hat sie vor einigen Wochen ins Kirchenasyl aufgenommen. Eine kleine Küche teilt sie sich mit zwei weiteren Bewohnern, an die Zimmer vermietet werden. »Hier fühle ich mich sicher«, sagt die junge Frau. »Ich schlafe viel, koche, es ist schwer, die Tage zu füllen«, übersetzt der Dolmetscher. Rufta kann erst wenig Deutsch. Sie hat eine Bibel auf Tigrinya, die Sprache Eritreas, in ihrem Zimmer. Die gibt ihr Halt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.