Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2018
Letzte Zuflucht
Die Christen und der Staat: Das Ringen ums Kirchenasyl
Der Inhalt:

Umstrittener Verfassungsrichter

vom 07.12.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Jurist und CDU-Politiker Stephan Harbarth ist zum neuen Richter am Bundesverfassungsgericht gewählt worden. Voraussichtlich wird er ab 2020 sogar dessen Präsident werden. Diese Wahl ist umstritten, denn Harbarth war auch Politiker und Wirtschaftsanwalt mit sehr pointierten Positionen – und damit einhergehenden Interessenkonflikten. Deshalb kritisiert so mancher Beobachter, dass er sich nun als Verfassungsrichter eventuell mit Gesetzen befassen muss, an deren Abfassung er selbst beteiligt war. Auf Interessenkonflikte Harbarths im Deutschen Bundestag, die aus dessen Tätigkeit als Wirtschaftsanwalt herrührten, verweist der linke Bundestagsabgeordnete Niema Movassat. Harbarth habe als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU mit dafür gesorgt, dass die Dieselaffäre im Rechtsausschuss nicht auf die Tagesordnung kam. Sein Interessenkonflikt bestand darin, dass er als Anwalt einer der größten deutschen Wirtschaftskanzleien tätig ist, die auch VW vertritt. »Anwalt einer Kanzlei zu sein, die VW vertritt, und im Bundestag dafür zu sorgen, dass die Diesel-Affäre nicht auf die Tagesordnung kommt, das zeigt auch, dass er mit Interessenkonflikten nicht angemessen umgegangen ist«, so Movassat. Der ehemalige Wirtschaftsanwalt Harbarth hatte als Politiker eine enge Beziehung zu multinationalen Konzernen. In der Debatte um die Freihandelsabkommen TTIP und CETA verfocht er vehement die Klagerechte für Konzerne gegen Staaten vor privaten Schiedsgerichten.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.