Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2021
Gott in der Krise
Das Christentum, ein Irrtum der Geschichte? Was vom Glauben übrig bleibt
Der Inhalt:

Theologie
Gott in der Krise

von Michael Schrom vom 27.06.2021
Das Christentum: ein Missverständnis. Religion: Nicht mehr als Poesie. Der Philosoph Peter Sloterdijk hat einen sprachmächtigen und spöttischen Nachruf auf Gott verfasst. Taugt das Christentum noch als geistige Heimat?
 Ruinen können faszinieren: Caspar David Friedrichs »Abtei im Eichenwald«, (Foto: pa/akg-images)
Ruinen können faszinieren: Caspar David Friedrichs »Abtei im Eichenwald«, (Foto: pa/akg-images)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ruinen können faszinieren. Das weiß, wer einmal den Rhein entlanggefahren ist. Man kann ihre Ästhetik bewundern, sich durch Führungen in den Geist jener Epoche einfühlen oder sie als malerische Kulisse für ein Fest nutzen. Eines aber kann man nicht: sich in ihnen einrichten oder gar in ihnen wohnen. Ist das Christentum in unseren Breitengraden zu einer solchen Ruine geworden? Taugt es noch als geistige Wohnstatt in der pandemiegeschüttelten Gegenwart? Oder fehlt das Plausibilitätsgerüst, an dem sich Glaube festmachen kann, wenn er mehr sein will als pure Behauptung und fromme Meinung?

Gott in der Krise: Vertreterinnen der Religion wurden erst gar nicht in die Krisenstäbe miteinbezogen. Sie hätten auch nichts beitragen können. Denn die Erfolgsgeschichte der Naturwissenschaften und der Medizin

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Kluge
10.07.202114:42
Nicht Gott ist in der Krise, sondern bestenfalls das Bild, das wir uns von ihm gemacht haben.
Die überzeugendste Gegenthese zu Sloterdijk liefern die zum Artikel ausgewählten Bilder von Caspar David Friedrich - wenn man sich denn klar macht, dass es in beiden Bildern nicht um die dargestellte Ruine geht, sondern diese nur Kulisse für den Sonnenaufgang ist - als Symbol für Gottes Gegenwart.
Die Zeit, zu der dieses Bild entstand, war keineswegs weniger zerrissen als heute - der Intention des Bildes nach steht die Ruine sowohl für die Verfassung der Kirche bzw. des Glaubens nach der Säkularisation als auch aus mystischer Perspektive für das Ich, welches dem Tode geweiht ist.
Mögen sich die Theologen und Philosophen um die Ruine streiten - der Mystiker widmet sich der aufgehenden Sonne - deren Gegenwart ebenso selbstverständlich ist, wie ihre Unerreichbarkeit. Ein narzisstisches Spiegelbild des Ich sähe anders aus...
Simon Felix Geiger
29.06.202110:44
ERrettet
dichtragend bejahend vergebend belebend haltgebend heilspendend nieendend
Georg Lechner
28.06.202116:07
Eine a-theistische Reaktion auf Sloterdijk:

Freilich ist Gott (verstanden im Sinne von Hugo Ball als Freiheit der Geringsten in der Gemeinschaft aller) zuvorderst ein Trost- und Hoffnungswort. Denn wenn diese Freiheit nicht mehr gelebt wird, sind wir Menschen tatsächlich jenseits von Eden. Dort aber, wo sie gelebt wurde und wird, hat sie auch Geschichte geschrieben. Eine Geschichte, die in der menschheitsgeschichtlichen Erzählung einem personal verstandenen überirdischen Wesen zugeschrieben wurde - und erahnen lässt, was mit dem Wort Geist gemeint sein kann, ein Hinauswachsen über ein plattes Machtkalkül. Eine Ahnung davon hatte wohl der Evangelist Johannes mit dem "Gott ist Geist und kann nur im Geist und in der Wahrheit angebetet werden". Die Anbetung in der Wahrheit meint wohl den Lebensvollzug - das Ernstnehmen dieser Freiheit den Mitmenschen gegenüber, beispielhaft durchbuchstabiert in der Bergpredigt.