Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2019
Mach mich unsterblich!
Der Plan von der Erschaffung des perfekten Menschen
Der Inhalt:

Ein großer politischer Gottsucher

von Michael Schrom vom 05.12.2019
in Memoriam: Zum Tod von Johann Baptist Metz
Johann Baptist Metz (1928 - 2019)(Foto: pa/dpa/Friso Gentsch)
Johann Baptist Metz (1928 - 2019)(Foto: pa/dpa/Friso Gentsch)

Johann Baptist Metz war nicht nur einer der bedeutendsten katholischen Denker nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Sprachmächtig wie kaum ein anderer konnte er den Christusglauben im politischen und intellektuellen Diskurs der Gegenwart auslegen. Sein Leben lang hat er Theologie und Kirche auf ihre chronische Leidvergessenheit hingewiesen, ihre unpolitische Selbstgenügsamkeit und ihre oft biedere Gottesrede angeklagt. Spiritualität war für ihn nie ein Wohlfühlwort. Sie resultierte aus dem Erschrecken angesichts der Welt, dem die unruhige Frage nach Gott folgt. Als 16-Jähriger im Zweiten Weltkrieg findet er seine Freunde tot nach einem Panzerangriff. »Ich konnte ihnen allen, mit denen ich noch tags zuvor Kinderängste und Jungenlachen geteilt hatte, nur noch ins erloschene Antlitz sehen«. Später fragt er, wie nach Auschwitz eine Rede von Gott möglich sein kann. Metz war federführender Autor des Dokuments »Unsere Hoffnung« der Würzburger Synode. Darin finden sich großartige Sätze wie: »Das Reich Gottes ist nicht indifferent gegenüber den Welthandelspreisen.« Er starb am 2. Dezember mit 91 Jahren in Münster.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.