Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2019
Mach mich unsterblich!
Der Plan von der Erschaffung des perfekten Menschen
Der Inhalt:

Entführtes C der CDU in Kirche gesichtet

vom 06.12.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mit der spektakulären Entführung des großen C aus dem CDU-Logo sorgt die Umweltorganisation Greenpeace bundesweit für Aufmerksamkeit, Belustigung und Schlagzeilen. Das »C«, so die Aktivisten, brauche eine Auszeit von der Partei, weil diese sich nicht um das christliche Anliegen der Bewahrung der Schöpfung kümmere. Stattdessen taucht das C an Orten auf, die zum Symbol für verfehlte Politik und Umweltzerstörung geworden sind. Unter anderem wurde es in der tausend Jahre alten Keyenberger Kirche Heilig Kreuz gesichtet, die das Bistum Aachen an den Energiekonzern RWE verkauft hat. Sie soll abgerissen werden, weil sie dem Braunkohleabbau in Garzweiler im Weg steht. Der 85-jährigen Küsterin Hedwig Dabrik, die seit 1956 ihren Dienst in Heilig Kreuz versieht und die Aktivisten in die Kirche gelassen hatte, wurde anschließend der Schlüssel abgenommen. Sie verteidigt sich: »Ich habe nichts Falsches getan, sondern nur meine oberste Pflicht als Katholikin erfüllt, nämlich die Schöpfung zu bewahren.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.