Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

Die Suche nach dem »gerechten Frieden«

Nach dem Afghanistan-Desaster: Die Kirchen müssen ihre Friedensethik ernster nehmen als bisher, sagen Militärbischöfe wie Friedensbewegte. Doch damit endet ihre Einigkeit
Pfarrer in Afghanistan: »Wir werden da dringend gebraucht«, sagt Jonathan Göllner
Pfarrer in Afghanistan: »Wir werden da dringend gebraucht«, sagt Jonathan Göllner
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als die Taliban Stadt um Stadt eroberten, hat Jonathan Göllner Nachrichten-Apps, Radio, Fernseher, Zeitungen verbannt. Er brauchte keine weiteren Informationen, um zu wissen, was da geschah. Zwei Mal war Göllner als katholischer Militärseelsorger in Afghanistan, 2006 und 2009. Er hat die Angst der Soldatinnen und Soldaten kennengelernt, wenn die Druckwelle eines Selbstmordattentats das Lager erzittern ließ. Hörte ihnen zu, wenn sie sagten: »Ich glaube, ich habe jemanden erschossen.« Er merkte, wie der Krieg ihn veränderte. 2009 war er in Kunduz, als auf deutsche Anforderung hin amerikanische Flugzeuge einen Tanklastzug bombardierten, mehr als hundert Menschen starben. Zurück in Deutschland lautete die Diagnose: Posttraumatische Belastungsstörung.

War es das wert? 59 tote deutsche Soldaten, ungez

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Rudolf Schlüter
11.09.202112:08
Betr.: Die Suche nach dem gerechten Frieden
Es ist erstaunlich wie still sich in beiden großen Kirchen die Führungspersonen verhalten, wenn es sich um militärische Dinge handelt. So fordert die Verteidigungsministerin und die Luftwaffe die Aufrüstung der Tornados in Büchel, um sie atomwaffenfähig zu machen. Es kommt kirchlicherseits kein energisches NEIN dagen. Dabei ist klar: der Tornado hat eine Einsatzreichweite von 1200 km. Also kann er weder Königsberg noch Belarus erreichen. Wo sollen dann die Atomwaffen eingesetzt werden? Das geht doch dann nur über eigenem Territorium oder dem verbündeter Staaten. Da stimmt doch irgendetwas ganz gewaltig nicht.