Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2012
Die Welt ist nicht genug
Der Kapitalismus: Stark wie nie und doch ohne Zukunft
Der Inhalt:

»Die Feministische Theologie wirkt«

von Britta Baas vom 20.05.2012
Brücken schlagen, Brücken sprengen? Was lehrt die Feministische Theologie im 21. Jahrhundert? Fragen an die Religionspädagogin Sylvia Szepanski-Jansen
Verbindungen suchen, etwa zwischen den Religionen, und Grenzen überwinden, das will die Feministische Theologie, sagt die Religionspädagogin Sylvia Szepanski-Jansen (Foto: Marem/Fotolia)
Verbindungen suchen, etwa zwischen den Religionen, und Grenzen überwinden, das will die Feministische Theologie, sagt die Religionspädagogin Sylvia Szepanski-Jansen (Foto: Marem/Fotolia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frau Szepanski-Jansen, jüngst waren Sie Referentin bei einer Tagung in Bonn. Verhandelt wurde die »Feministische Theologie im Dialog des Lebens«. Elisabeth Moltmann-Wendel und Helen Schüngel-Straumann, »Mütter« der Feministischen Theologie, zogen ein Resümee. Der Abschluss einer Epoche?

Sylvia Szepanski-Jansen: Warum Abschluss? Es war spannend zu hören, was die Müttergeneration feministischer Theologinnen erlebt hat, mit welchen Fragen sie seit den 1970er-Jahren konfrontiert wurde. Die Teilnehmerinnen aus der Töchtergeneration - zu der auch ich gehöre - haben heute mit anderen Fragen zu tun. Wir waren allerdings nicht sehr stark vertreten. Die meisten Teilnehmerinnen waren über siebzig.

Das spricht nicht dafür, dass die Feministische The

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.