Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2013
Schutzschirm der Seele
Was uns die Kraft gibt, immer wieder aufzustehen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Warten, hoffen und beten

von Annette Lübbers vom 14.09.2013
Sechs lange Tage verharren die Eltern mit ihren Kindern im Dunkeln und auf engstem Raum. Dann endlich öffnen die Fluchthelfer die Ladeklappe. Zwei Familien, die den Weg von Syrien nach Deutschland geschafft haben, erzählen
Coan Mohammed (links) und seine Frau Samira (rechts) mit ihrer Familie, irgendwo in Deutschland: Aus Angst vor möglichen Verfolgern aus Syrien möchten sie nicht erkannt werden. (Foto: privat)
Coan Mohammed (links) und seine Frau Samira (rechts) mit ihrer Familie, irgendwo in Deutschland: Aus Angst vor möglichen Verfolgern aus Syrien möchten sie nicht erkannt werden. (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Den 15. Dezember 2011 werden Coan Mohammed, seine Frau Samira und ihre Kinder Rodi (10), Noshin (7) und Ishmael (3) wohl nie vergessen. In dieser Nacht strandet die Familie auf einer Autobahnraststätte in der Nähe von Braunschweig. Schlepper scheuchen sie aus dem verborgenen Bodenraum eines Lastwagens. »Los, macht schnell. Ihr seid in Deutschland«, sagt einer der Männer. »Wenn ihr gefragt werdet, dann sagt ihr nur ein Wort: Asyl.« Sekunden später verschwinden die Rücklichter des Lkws auf der Autobahn. Coan Mohammed und seine Familie sind endlich in Sicherheit. Seit diesem Tag warten sie in einer kleinen Wohnung in einer Stadt am Rhein auf das Ende der Schrecken – und auf die Rückkehr in ihre Heimat.

Anfangs erwartete Coan Mohammed den schnellen Sturz des Regimes

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.