Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2022
Opfer bringen
Der Krieg, Karfreitag und die Osterhoffnung
Der Inhalt:

Russophobie
Über das verknäuelte Verhältnis zu Russland

von Ludwig Greven vom 14.04.2022
Wird »der Russe« zum neuen Feindbild? Seit Beginn des Krieges gegen die Ukraine wächst der Hass auf russische Mitbürger. Dabei ergreift nur ein Teil der in Deutschland lebenden Russen und Russland-Deutschen Partei für Putin.
Protest in München: Eine junge Frau auf dem Europaplatz vor dem russischen Generalkonsulat (Foto: imago images/Wolfgang Maria Weber)
Protest in München: Eine junge Frau auf dem Europaplatz vor dem russischen Generalkonsulat (Foto: imago images/Wolfgang Maria Weber)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine Frage muss sich Olga Iakobs in letzter Zeit häufig anhören: »Sind Sie aus Russland oder aus der Ukraine?« Etliche Kundinnen in ihrem Kosmetik- und Fußpflegestudio in Hamburg fragen sie das. Wenn sie dann erklärt, dass sie als Russin in Kasachstan geboren wurde und in Russland als Bürgerin der UdSSR aufgewachsen ist, zu der auch die Ukraine gehörte, sie das Land deshalb wie ihre Heimat liebe, kommt oft wegen ihres Nachnamens noch die Nachfrage, ob sie Russland-Deutsche sei. Ist sie nicht. Sie war nur schon einmal mit einem Ostdeutschen verheiratet, seit sie vor 24 Jahren wegen der schlechten Lage Russland verließ.

Die Verhältnisse im einstigen Sowjetimperium sind kompliziert. Zu komplex für schlichte Gemüter, die nun wie viele Deutsche auf kollektive Ablehnung umschalten, nachdem sie ganz wi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.