Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

Krieg: »Das letzte Tabu ist gebrochen«

Exportgenehmigungen für deutsche Waffen sind auf dem Höchststand in der Geschichte der Bundesrepublik. Was aber heißt das? Fragen an den Rüstungsexperten Jürgen Grässlin im aktuellen Publik-Forum Dossier »Krieg ist keine Lösung. Alternativen zum Militär«
Krieg in Syrien: Ein verletzter Soldat der Regierungsarmee schaut mit Entsetzen auf die Verheerungen in Palmyra. Jürgen Grässlin (rechts) sagt: »Immer wieder tauchen deutsche Kriegswaffen in Syrien auf.« (Fotos: pa/Valery Sharifulin; pa/gbrci/Geisler-Fotopress)
Krieg in Syrien: Ein verletzter Soldat der Regierungsarmee schaut mit Entsetzen auf die Verheerungen in Palmyra. Jürgen Grässlin (rechts) sagt: »Immer wieder tauchen deutsche Kriegswaffen in Syrien auf.« (Fotos: pa/Valery Sharifulin; pa/gbrci/Geisler-Fotopress)

Publik-Forum: Herr Grässlin, deutsche Rüstungsexporte, so die Kritik, nehmen rasant zu. Welche Zahlen und Fakten haben Sie?

Jürgen Grässlin: Der Wert der Rüstungsexportgenehmigungen hat sich von 2014 auf 2015 auf 12,81 Milliarden Euro verdoppelt. Dabei geht es um die Einzel- und Sammelausfuhrgenehmigungen der Bundesregierung.

Was im Einzelnen muss man sich darunter vorstellen?

Grässlin: Einzelausfuhrgenehmigungen, das sind beispielsweise Kampfpanzer an einen Empfänger in Katar. Sammelausfuhrgenehmigungen sind solche, die über einen lan