Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der vergessene Frieden
Warum zivile Konfliktlösungen so wichtig sind und was die Kirchen dafür tun
Der Inhalt:

Gesundheitswesen
Eine halbe Stunde bis zur nächsten Klinik

von Constantin Wissmann vom 07.06.2021
Mitten in der größten Gesundheitskrise seit dem Zweiten Weltkrieg werden in Deutschland Krankenhäuser geschlossen. Ärzte und Patienten protestieren, doch meist ohne Erfolg. Wie kann das sein?
Krankenhäuser: Sind weniger mehr? (Foto: istockphoto/vm)
Krankenhäuser: Sind weniger mehr? (Foto: istockphoto/vm)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kurz vor Ende der Sprechstunde kommt noch ein Mann in die Praxis von Alfred Schuller in Kirchensittenbach, einer 2000-Seelen-Gemeinde in Mittelfranken. Der 52-jährige Patient klagt über Unwohlsein. Alfred Schuller, ein stattlicher Mann mit Brille, braunen Haaren und grauem Stoppelbart, arbeitet seit 32 Jahren hier als Landarzt. Als er den Patienten untersucht, bemerkt er den rasenden Puls von mehr als 200 pro Minute. Schnell wird klar: Der Mann leidet an einer Herzrhythmusstörung, muss sofort ins Krankenhaus. Schuller beginnt mit der Akutversorgung, er macht schnell, bereitet alles vor für den Transport. Jede Minute zählt. Die Sanitäter kommen an, zehn Minuten später trifft der Notarzt ein. Doch es geht nicht los. Erst mal muss mit der Leitstelle telefoniert werden. Denn keiner weiß, welche kardiologische Intensivstatio

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
13.06.202108:53
Das Vertrauen in die Politiker ist erschüttert, weil sie auf Druck der Geldgeber der Wahlkämpfe und ihrer medialen Höllenhunde vom Boulevard eine neoliberale Agenda verfolgen und diese auch im EU-Primärrecht (Maastricht-Kriterien) rechtlich einzementiert haben. In logischer Folge wird bei allem geknausert, was mit hohem Personalbedarf gekoppelt ist: Gesundheit, Soziales, Bildung.
Andererseits lassen die Politiker mit Steuergeschenken (mit der nationalstaatlichen Hoheit über die direkten Steuern kommt es zum Wettlauf der EU-Staaten gegeneinander) jährlich EU-weit 825 Milliarden € liegen (Schätzung von EP-Vizepräsident Othmar Karas), eine ähnliche Größenordnung auch mit den fehlenden Maßnahmen gegen Steuerflucht, Geldwäsche und Bilanzbetrug (wie bei Wirecard, Commerzialbank in Ö. und Greensill Capital in GB).