Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2021
Der vergessene Frieden
Warum zivile Konfliktlösungen so wichtig sind und was die Kirchen dafür tun
Der Inhalt:

Krankenhäuser
»Das war eine falsche Weichenstellung«

von Constantin Wissmann vom 07.06.2021
Für den Gesundheitswissenschafler Wolfgang Hien verdeutlicht die Corona-Pandemie die fatalen Folgen der Privatisierungswelle bei den Krankenhäusern. Besonders das Pflegepersonal habe darunter zu leiden.
Proteste gegen die Privatisierung von Krankenhäusern in Berlin.
Proteste gegen die Privatisierung von Krankenhäusern in Berlin.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Hien, immer mehr Krankenhäuser in Deutschland werden privatisiert. Woran liegt das?

Wolfgang Hien: Seit den 1990er-Jahren erleben wir in Deutschland eine bewusste Steuerung der Politik auf neoliberale Ziele hin. Das heißt: weniger Staat, Bürokratieabbau, Deregulierung, mehr freie Marktwirtschaft. Das auf die Gesundheit zu übertragen war hierzulande eigentlich ein lange gehegtes Tabu. Gesundheit galt als öffentliches Gut, und es gab eine Verpflichtung des Sozialstaates gegenüber allen Bürgern, sie nicht dem Spiel der freien Marktkräfte zu überlassen. Dieses Tabu fiel noch unter Helmut Kohl, wurde dann aber von der Regierung Schröder/Fischer und allen Folgeregierungen konsequent weiter fortgesetzt. Heute si

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.