Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2015
Zum Anbeißen
Christian Nürnberger: Warum mir der Protestantismus schmeckt
Der Inhalt:

Der Kommunikationsinfarkt

von Thomas Meyer vom 28.05.2015
Es läuft etwas schief im Verhältnis von Gesellschaft und Massenmedien, und die Demokratie kann daran Schaden nehmen. Wie Journalisten selbst dafür sorgen, dass das Politische immer unpolitischer wird und ihnen die Menschen nicht mehr glauben. Von Thomas Meyer
Medien spielen eine Schlüsselrolle in der Demokratie, sie sollten Debatten über politische Entwicklungen ermöglichen. Doch nach Meinung des Politikwissenschaftlers Thomas Meyer erkennen viele Bürger nciht mehr, was ihnen in diesen Prozessen widerfährt. Viele fühlen sich als Fremde im eigenen Haus (Fotomontage; Fotos: sveta/Fotolia.de; istockphoto/DSGpro)
Medien spielen eine Schlüsselrolle in der Demokratie, sie sollten Debatten über politische Entwicklungen ermöglichen. Doch nach Meinung des Politikwissenschaftlers Thomas Meyer erkennen viele Bürger nciht mehr, was ihnen in diesen Prozessen widerfährt. Viele fühlen sich als Fremde im eigenen Haus (Fotomontage; Fotos: sveta/Fotolia.de; istockphoto/DSGpro)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein Begriff macht die Runde: Kommunikationsinfarkt. Selbst Medienwissenschaftler benennen den Zustand der öffentlichen Kommunikation mit dieser Alarm-Vokabel – spätestens seit die Massenmedien vom Pegida-Umfeld pauschal als »Lügenpresse« bezeichnet wurde. Doch anders als beim Herzinfarkt kommt etwas hinzu, das mit chirurgischen Eingriffen allein nicht zu bekämpfen ist: ein rapider Vertrauensschwund zwischen den professionellen Kommunikationsmittlern und einem beträchtlichen Teil der Gesellschaft. Im Bild gesprochen: Das Blut zirkuliert noch immer, die Informationen fließen reichlich, aber der lebenswichtige Sauerstoff gelangt nicht mehr an die richtigen Stellen.

Die Entpolitisierung des Politischen

Demokratie besteht nicht darin, dass

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.