Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2020
Mission impossible
Kolonialismus und Rassismus in christlichem Gewand
Der Inhalt:

Abgezockt!

von Britta Baas vom 18.06.2020
300 Euro »Kinderbonus«: So sieht der Lohn der Politik für Eltern im Pandemie-Lockdown aus. Dabei ist Sorgearbeit systemrelevant. Aber wie!
(Karikatur: PA/Die Kleinert/Markus Grolik)
(Karikatur: PA/Die Kleinert/Markus Grolik)

Nun also doch! Die Bundesregierung hat ein Hilfspaket mit 130 Milliarden Euro in der Pandemie-Krise geschnürt: für die Wirtschaft, das Gesundheitssystem, die Kommunen, die Schulen – und die Familien. Über einen einmaligen »Kinderbonus« von 300 Euro sollen sich Eltern freuen, die seit vielen Wochen Beruf und Kinderbetreuung, Homeoffice und Homeschooling gleichzeitig in Vollzeit managen. Im Herbst kommt das Geld, vermutlich in Raten – und wird mit dem Kinderfreibetrag verrechnet.

So also sieht der Lohn der Politik für Frauen und Männer aus, die im Pandemie-Lockdown ungefragt mit einer enormen Aufgabenlast alleingelassen wurden. Geschlossene Schulen und Kitas? Kein Problem! Das können doch die Eltern kompensieren, fand die Bundesregierung. Während seit Wochen über die zwingend notwendige finanzielle Förderung des produzierenden Gewerbes gesprochen, die Autoindustrie gepampert und Lufthansa unter allen Bedingungen gerettet wird, sind Eltern und Kinder wieder einmal auf sich allein gestellt. Lohnersatzleistungen gab es in den zurückliegenden Wochen nur für jene, die ihrem Beruf wegen der Krise nicht nachgehen konnten und folglich zu Hause bleiben mussten. Wer einen Job hatte, den man auch im Homeoffice erledigen konnte, bekam – nichts. Oder besser: Erwerbstätige Eltern wurden mit einem Zusatz-Vollzeitjob »belohnt«. Morgens Matheaufgaben, mittags Kochen, Spülen, Küche sauber machen, nachmittags Deutschaufsatz und dann Turnstunde, damit die Kids nicht unter zu wenig Bewegung zu leiden hatten. Was im Beruf zu tun war, verlegten viele Eltern in die Nachtstunden. Während die Kinder schliefen, wuppten sie, was sie wegen der Kinderbetreuung tagsüber nicht geschafft hatten.

Nicht nur rec

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.