Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
04.12.2018
Höherer Rentenbeitrag für Kinderlose?
Wer keine Kinder hat, soll deutlich mehr in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen. Das hat kürzlich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gefordert. Denn Eltern zögen künftige Beitragszahler groß und sicherten das System so für die Zukunft. Ist das ein fairer Vorschlag?

Höherer Rentenbeitrag für Kinderlose?

  • 36%
  • 6%
  • 19%
  • 38%
  • 1%
insgesamt abgegebene Stimmen: 81
Umfragen auf Publik-Forum.de sind nicht repräsentativ. Sie geben das Stimmungsbild derjenigen wieder, die mitmachen.
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diese Umfrage ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Henning Kaufmann
17.12.201811:56
Zu Bismarcks Zeiten finanzierte sich die Rentenversicherung zu gleichen Teilen aus Unternehmergewinnen und Arbeitnehmer-Einkommen. Heute sind die Arbeitnehmer zum großen Teil durch Maschinen ersetzt, die Gewinne erwirtschaften ohne Sozialbeiträge zu leisten. Was fehlt, ist eine Sozial-Abgabe auf Maschinen zur Finanzierung von Rente und Arbeitslosigkeit. Oder für ein bedingungsloses Grundeinkommen!
Martin Vogell
16.12.201812:35
Für mich wären zwei Vorschläge gleich wichtig:
1. Kinder sind die Beitragszahler von morgen. Daher ist es gerecht, Familien bei den Rentenbeiträgen zu entlasten und Kinderlose stärker zu belasten
und
2.die Sozialversicherungen bräuchten eine breitere Basis. Auch Selbstständige oder Menschen, die von Kapitaleinkünften leben, sollten dort Beiträge einzahlen

außerdem müssen die Beitragsbemessungsgrenzen abgeschafft werden, nur so kann die Solidarität der Starken mit den Schwachen gewährleistet werden.