Zur mobilen Webseite zurückkehren

Zusammenfassung Tag drei der Versammlung
»Wir brauchen Augenhöhe am Altar«

Am letzten Tag geht es um die Rolle der Frauen und um Gender-Fragen. Bischöfe versprechen Anwaltschaft für die Öffnung der Ämter, denken aber nur an das Diakonat. Der Handlungstext zum Umgang mit geschlechtlicher Vielfalt findet klare Mehrheit.
von Michael Schrom, Judith Bauer vom 11.03.2023
Artikel vorlesen lassen
Wer darf künftig am Altar stehen? Um den Zugang zu Diakonat und Priesteramt ging es am letzten Tag der Versammlung (Foto: Julia Steinbrecht/KNA)
Wer darf künftig am Altar stehen? Um den Zugang zu Diakonat und Priesteramt ging es am letzten Tag der Versammlung (Foto: Julia Steinbrecht/KNA)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am Ende gibt es selbst für kleine Fortschritte Jubelrufe, Standing Ovations und Umarmungen unter den Frauen. Sie haben sich in der linken Ecke des Sitzungssaals versammelt um die Auszählung des Handlungspapiers zu »Frauen in sakramentalen Ämtern« gemeinsam zu verfolgen. Es hat etliche Weichspülungen erfahren, zuletzt noch einmal durch die Bischofskonferenz. Deshalb gibt es auch Tränen der Wut und der Enttäuschung.

Aus der expliziten Forderung nach Öffnung aller Ämter für Frauen, die die Bischöfe nach Rom tragen sollten, ist eine »theologische Anwaltschaft« geworden, also ein (mehr oder weniger verbindliches) Versprechen, das Thema theologisch und seelsorglich wohlwollend zu fördern. Mit ihrer vollen Autorität einstehen wollen sie nur für die Öffnung des Diakonats. Aus diesem Grund kündigen Sy

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00