Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Artikel vorlesen lassen

Gewaltfreiheit in Heiligen Schriften
»Widersteht (nicht) dem Bösen«

von Hans Torwesten vom 10.07.2022
Worin sich die Bergpredigt und die Bhagavadgita in ihrer Haltung zu Krieg und Frieden unterscheiden.
Mitten hinein ins Kriegsgetümmel: Krishna lenkt seinen Streitwagen zwischen die kämpfenden Parteien (Foto: Credit: Godong / Alamy Stock Photo)
Mitten hinein ins Kriegsgetümmel: Krishna lenkt seinen Streitwagen zwischen die kämpfenden Parteien (Foto: Credit: Godong / Alamy Stock Photo)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Religiöse Menschen behaupten gerne, dass Religion ein Schlüssel zum Frieden sei. In den Heiligen Schriften lasse sich eine Ethik finden, die zu einem anderen Verständnis und einem rechten Umgang mit Gewalt anleite. Auf der anderen Seite handeln auch religiöse Schriften seitenlang von Kämpfen und Kriegen. Die Bhagavadgita etwa, die zentrale Schrift des Hinduismus (entstanden etwa 500-200 vor Christus und eingebettet in das riesige indische Mahabharata-Epos), beginnt mit einem Krieg. Die fünf Pandava-Brüder stehen mit ihren Verbündeten dem riesigen Heer der trickreichen und machtgierigen Kauravas gegenüber. Man könnte sehr vereinfachend sagen: die Pandavas sind die »Guten« in diesem Krieg, noch dazu in Minderzahl. Dennoch lässt Arjuna, einer der Pandavas, gleich zu Beginn der Schlacht die Waffen sinken, da er im gegnerisc

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 22.07.2022, 15:25 Uhr:
Ich sehe in der Bergpredigt vor allem die Erkenntnis aus der Prophetenliteratur durchleuchten, dass gesellschaftliche Desintegration die Wurzel des Untergang jeglichen Gemeinwesens ist, vergleichbar einer schön gekalkten Ziegelmauer ohne Mörtel, die beim nächsten Gewitterregen unterspült wird und in sich zusammenfällt.
In gewisser Weise weist die Bergpredigt sogar über ein theistisches Modell hinaus, vor allem zusammengelesen mit dem Johannestext, dass Gott Geist ist und nur im Geist und in der Wahrheit recht angebetet werden kann. Nur wer die Bergpredigt lebt, betet Gott im Geist und in der Wahrheit an. Sein/ ihr Lohn ist die Freiheit von der Angst, im globalen Monopoly Platz 1 zu verlieren. Eine solche Angst lässt die Menschen ihre Seele verlieren, wie es Goethe im "Faust" im Monolog des Mephisto formuliert hat (wie er die Wette um Fausts Seele zu gewinnen gedenkt).

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00