neuen Ausgabe von Publik-Forum" />
Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Was sich in der Kirche ändern muss

von Klaus Mertes SJ vom 21.05.2014
Sexuelle Gewalt, klerikales Machtgehabe, römischer Zentralismus, lebensfremde Morallehre: Die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche hat enorm gelitten, weil sie nur um sich selbst kreist. Ohne Umkehr geht es nicht. Ein Appell von Klaus Mertes in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Aufklärer und Visionär: Klaus Mertes (Foto) analysiert, was sich in der katholischen Kirche ändern muss. (Foto: Ruettimann)
Aufklärer und Visionär: Klaus Mertes (Foto) analysiert, was sich in der katholischen Kirche ändern muss. (Foto: Ruettimann)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das Vertrauen ist erschüttert. Nicht nur das Vertrauen in die Kirche, sondern auch das Vertrauen in der Kirche. In dieser Situation ist die katholische Kirche durch das Vertrauensparadox herausgefordert. Es besteht darin, dass man Vertrauen nicht wiedergewinnt, wenn es einem nur darum geht, Vertrauen wiederzugewinnen. Vertrauen gewinnt man nur zurück, wenn man mehr will, als nur Vertrauen zurückzugewinnen.

Schon das Wort »zurück« führt in die Irre. Wenn Vertrauen verloren gegangen ist, gibt es kein bloßes »Zurück« mehr. Zu den Schmerzen des Vertrauensverlustes gehört die Erfahrung der Irreversibilität des Verlustes. Die Erschütterung muss erst einmal in ihrer ganzen Dimension eingestanden und angenommen werden. »Was nicht angenommen ist, ist nicht erlöst« – wussten schon die Alten.

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Heinz Pütter 22.05.2014, 13:18 Uhr:
@: Wir sind Opfer

Die Kirche ist kein Opfer, sie hat sich selbst zum Opfer gemacht. Sie hat ständig ausgeteilt, nun bekommt sie alles zurück. Ursache und Wirkung!
Eine Kirche ohne die Liebe und Barmherzigkeit, hat auf Dauer keine Chance zu überleben.

Die Liebe ist unseren Seelen angeboren. Unsere Seelen sind Tropfen aus dem Meer aller Liebe, das auch die verkörperte Liebe ist.

Wir sind Seelen, bewusste Wesen. Unser Geliebter sollte die Überseele sein, die in uns ist.
Krishna sagt, dass der „Himmlische“ die Seele der Welt sei und in aller Wesen Herz zu finden sei.

Die alle Bewusstheit ist. Wir aber haben die Welt zu unserer Geliebten gemacht.

Wir lieben all die Äußerlichkeiten nicht aber unsere Überseele in uns, uns selbst.

Meister Eckhart: Im Inneren der Seele sind dir alle Dinge gegenwärtig.

Paul Haverkamp 22.05.2014, 12:02 Uhr:
Eine sich vom Leben und der Lehre Jesu ableitende Kirche darf sich nicht definieren über die Attribute „Macht und Herrschaft“, sondern über den von Jesus aufgegebenen Dienstprimat. Der Gradmesser für eine jesuanisch geprägte Kirche ist ihre Fähigkeit zur Diakonieumsetzung.
In drei Punkten fasse ich die Reformforderungen zusammen:

1. Die „Diakonie ist Prüfstein für den Mut der Kirche, von sich selbst abzusehen, sich als eine Kommunikationsgemeinschaft zu verstehen, der es in ihren kommunikativen Grundvollzügen nicht um sich selbst, sondern um jene größere Wirklichkeit geht, die sie darstellen und auf die hin sie die Menschen ermutigen darf: Gottes heilende Herrschaft.“(Werbick)
2. Die Einführung von überfälligen presbyterial-, episkopal- bzw. synodal geprägten Kommunikationsstrukturen ist unverzichtbar.
3. Wichtig ist, den Ortskirchen Partizipation unter Beachtung des Subsidiaritätsprinzips zu gewähren, Mitverantwortung zu stimulieren und Mitentscheidung zuzulassen.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00