Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Sant’Egidio
Mehr als ein bisschen Frieden?

von Louis Berger vom 20.09.2023
Die Gemeinschaft Sant’Egidio sucht in Berlin nach einem zeitgemäßen Pazifismus – und hat die Ukraine wenig im Blick.
Bildgewaltiges Finale: Schlusskundgebung des Friedenstreffens vor dem Brandenburger Tor (Foto: KNA-Bild/Gordon Welters)
Bildgewaltiges Finale: Schlusskundgebung des Friedenstreffens vor dem Brandenburger Tor (Foto: KNA-Bild/Gordon Welters)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Sonne versinkt gelb hinter dem Brandenburger Tor, in bunte Gewänder gekleidete Vertreter der großen Weltreligionen entzünden auf dem Pariser Platz Kerzen. Zum Abschluss hält die dort versammelte Menge Schilder hoch, die in verschiedenen Sprachen »Frieden« fordern. Die Organisatoren des 37. Internationalen Friedenstreffens der Gemeinschaft Sant’Egidio verstehen sich zweifellos auf eindrückliche Bilder. Sie sollen die Sehnsucht nach Dialog und dauerhaftem Frieden sichtbar machen.

Beteiligt am Friedensschluss in Mosambik

Tatsächlich konnte die Gemeinschaft seit ihrer Gründung im Jahr 1968 mit dieser Strategie einige Erfolge feiern. So waren ihre Vertreter 1992 wesentlich an der Ausarbeitung des »Allgemeinen Friedensabkommens von Rom« beteiligt, das den jahrelangen

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 02.10.2023, 17:00 Uhr:
Einen Pazifismus, der von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, gibt es nur, wenn er das kriegerische Unrecht auf allen Seiten in aller Deutlichkeit benennt. Denn ohne Aufarbeitung des Unrechts gibt es keinen Weg in eine bessere Zukunft, wie schon der US-Historiker David Talbot angesichts der Verbrechen der Dulles-Ära konstatiert hat.
Für den Westen bedeutet dies konkret, dass es neben der notwendigen Unterstützung der Ukraine unerlässlich ist, die Verantwortlichen der völkerrechtswidrigen Kriege von 1999 und 2003 (soweit noch am Leben) vor ein Kriegsverbrechertribunal zu bringen. Nur so ist zu verhindern, dass auch die fünfte Vetomacht im UNO-Sicherheitsrat sich der krassen Missachtung von Artikel 42 der UNO - Charta schuldig macht wie zuerst die drei westlichen Vetomächte und dann Russland.