Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2024
Der Inhalt:
Dossier
Leben & Kultur

Staatsleistungen
Kirchen tricksen, wenn es ums Geld geht

Sind die Staatsleistungen an die Kirchen wirklich ein Beitrag zum Gemeinwesen? Der evangelische Theologe Hans-Jürgen Benedict wirft seiner Kirche »Falschmünzerei« in der Ablösungsdebatte vor.
von Hans-Jürgen Benedict vom 28.04.2024
Artikel vorlesen lassen
Partner oder Kontrahenten? Bundeskanzler Olaf Scholz und Prälatin Anne Gidion (Foto: pa/Jens Krick)
Partner oder Kontrahenten? Bundeskanzler Olaf Scholz und Prälatin Anne Gidion (Foto: pa/Jens Krick)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Ampelkoalition wollte endlich ernst machen mit dem über 100 Jahre alten Verfassungsgebot, die Staatsleistungen der Bundesländer an die Kirchen abzulösen. Schon die Weimarer Reichsverfassung hatte die vollständige finanzielle Trennung von Staat und Kirche vorgesehen, das Grundgesetz hat es bekräftigt, aber bis heute zahlen die Bundesländer (außer Hamburg und Bremen) Staatsleistungen an die großen Kirchen – in diesem Jahr insgesamt rund 618 Millionen Euro.

Die Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Bundesrepublik Deutschland, Anne Gidion, hatte zu ihrer Amtseinführung im Oktober 2022 die im Koalitionsvertrag festgelegte Ablösung der Staatsleistungen an die Kirchen begrüßt. Probleme sah sie allerdings bei den konkreten Ablöseregelungen zwischen den einze

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Thomas Bartsch-Hauschild 25.04.2024, 10:51 Uhr:
Staat und Kirche, ein Gemeinwesen ist eine Pflicht des Staates für sein Volk unabhängig vom Glauben.
Die Religionsgemeinschsften sind eine private und freiwillige Entscheidung jedes einzelnen.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00