Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Enzyklika wider den Egoismus

von Britta Baas vom 05.10.2020
Franziskus hat seine drittes päpstliches Rundschreiben veröffentlicht. »Fratelli tutti« offenbart einen Mann, der der Weltgesellschaft weit voraus denkt. Seine eigene Kirche nimmt er dabei kaum in den Blick.
Der Papst unterzeichnet sein Lehrschreiben: Nicht zufällig wählte er dafür Anfang Oktober die Basilika San Francesco in Assisi. Dort liegt das Grab des heiligen Franziskus (Foto: KNA)
Der Papst unterzeichnet sein Lehrschreiben: Nicht zufällig wählte er dafür Anfang Oktober die Basilika San Francesco in Assisi. Dort liegt das Grab des heiligen Franziskus (Foto: KNA)

Eine solche Enzyklika hat es noch nie gegeben. Ein Papst bekennt, dass ihn die Begegnung mit einem Muslim zu seinem Text inspiriert hat. Dass die Welt eine neue Kultur braucht. Und dass »politische Liebe« in Zeiten der Krise vonnöten sei, um wirklichen Frieden zu schaffen. Einen Frieden, der »alle räumlichen Grenzen übersteigt«.

Die stark interreligiöse Ausrichtung der Enzyklika ist einerseits auf eine Begegnung des Papstes mit Großimam Ahmad al-Tayyeb 2019 in Abu Dhabi zurückzuführen. Sie hat bei Franziskus offenbar tiefen Eindruck hinterlassen. Andererseits erschöpft sich die Enzyklika nicht im Rückgriff auf diese gute zwischenmenschliche Erfahrung.

»Ein demütiger Beitrag«

Sie nimmt theologische Anleihen beim Islam, spricht über die Begründung der Menschenwürde in der unterschiedslosen Zugewandtheit Gottes zu allen Menschen, vor allem aber über den im christlichen Kontext irritierenden Begriff der »Unterwerfung«. Er ist die wörtliche Übersetzung des Wortes »Islam«. Gemeint ist damit eine völlige, demütige Hingabe an Gott.

Papst Franziskus macht klar, dass er selbst aus dieser Hingabe heraus die Enzyklika geschrieben hat: »als demütigen Beitrag zum Nachdenken« – und zwar für alle Menschen, nicht nur für Katholikinnen und Katholiken. Und er erinnert daran, dass sein mittelalterlicher Namenspatron auch eine prägende Begegnung mit einem Muslim – dem Sultan Malik-al-Kamil in Ägypten – hatte: »Es berührt mich, wie Franziskus vor 800 Jahren alle dazu einlud, jede Form von Aggression und Streit zu vermeiden und auch eine demütige und geschwisterliche ›Unterwerfung‹ zu üben.«

Ist der Papst Muslim geworden? Das widerlegt er –

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
17.10.202010:11
Die Absage an die frühere Lehre vom "gerechten Krieg" und das Nein zur Todesstrafe berühren keine derartig vitalen Interessen / Machtfragen wie das leider noch verbreitete exklusive Weiheverständnis. In diesem Punkt sieht sich Bergoglio der Drohung der Exkommunikation ipso facto durch die reaktionäre Riege gegenüber. Wie Sie selbst im Artikel "Der Statthalter über das Amtsverständnis von Kardinal Woelki herausgearbeitet haben, zieht Woelki aus den von ihm für unveränderlich gehaltenen Punkten (wie diesem) sein Rollenverständnis. Wer damit bricht, hat für ihn den Boden der katholischen Tradition verlassen.
Eine derart doktrinäre Einzementierung hat allerdings keine Zukunftsfähigkeit, wie die Weltgeschichte lehrt. Ein amtsenthobener Priester hat es auf den provokanten Nenner gebracht: Todesursache Unfehlbarkeit