Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Der Dichter und der Bettelmönch

von Lydia Koelle vom 09.10.2020
Über das Gedicht »Assisi« von Paul Celan
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Paul Celan am 20. November 1953 Assisi besuchte, war er ein junger Ehemann von noch nicht ganz 33 Jahren. Ein Jude aus Czernowitz, ein Dichter deutscher Sprache mit Wohnort in Paris. Seine Frau Gisèle, aus französischem Hochadel mit einer frommen katholischen Mutter, die 1954 im Witwenstand in ein Kloster in der Bretagne eintreten wird, hatte zwei Wochen zuvor ihren ersten Sohn geboren: François. Der »kleine Franzose« stirbt nur dreißig Stunden nach seiner schwierigen Geburt: »Das Kind ist tot. (…) Es war mein Sohn, unser Sohn, unser François«, schreibt Celan an Freunde. Die Gründung einer eigenen Familie war für ihn, dessen Mutter und Vater in einem deutschen Konzentrationslager in Transnistrien umgekommen waren, ein Hoffnungszeichen gewesen.

Was die verwaisten Eltern in Assisi besichtigten

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.