Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:

Weltgebetstag
Ein Gebet für den Frieden – voller Konflikte

von Judith Bauer vom 07.03.2024
Überall beten Frauen in den Worten palästinensischer Christinnen – nur Deutschland ändert die Liturgie des Weltgebetstags. Eine Gemeinde in Bonn findet ihren eigenen Weg, mit dem Streit umzugehen.
Kunstwerk unter Verdacht: In anderen Ländern wirbt der Weltgebetstag mit dem Gemälde von Halima Aziz, in Deutschland mit einem Olivenzweig (Illustration: www.weltgebetstag-ch; Grafik: www.weltgebetstag.De / Kathrin Schwarze)
Kunstwerk unter Verdacht: In anderen Ländern wirbt der Weltgebetstag mit dem Gemälde von Halima Aziz, in Deutschland mit einem Olivenzweig (Illustration: www.weltgebetstag-ch; Grafik: www.weltgebetstag.De / Kathrin Schwarze)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein Projektor wirft Bilder an die weiße Wand des Gemeindezentrums. Zu sehen ist eine Frau in bunt besticktem Kleid, die ein Fladenbrot backt; dann eine Stadtansicht mit flachen Häusern vor einer Hügellandschaft. Fotos aus dem Westjordanland. »Hier sehen wir einen von Palästinenserinnen frisch gepflanzten Olivenbaum vor einem Stacheldraht«, erklärt eine der Frauen aus dem Weltgebetstags-Vorbereitungsteam in Bonn-Auerberg. Sie stellt das Foto etwas schärfer und liest weiter, etwa 70 Menschen hören ihr zu. Es geht um die schwache Wirtschaft in den palästinensischen Gebieten, um Probleme mit der Wasserversorgung, um Gewalt durch jüdische Siedler.

Für die Länderinformationen lassen sich die Frauen in Bonn fast eine halbe Stunde Zeit. »Informiert beten« lautet schließlich das Motto des Weltgebetstages

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Eva-Maria Bauer 12.04.2024:
Ihr Artikel über die Gemeinde in Bonn und deren Weg, mit dem Streit um die Weltgebetsordnung umzugehen, hat mich sehr gefreut, und ich danke Ihnen, dass Sie dem Thema zwei Seiten Ihrer Zeitung zur Verfügung gestellt haben. Wir sind ein Vorbereitungsteam aus Ottobrunn, Landkreis München, und haben uns die gleichen Gedanken gemacht wie die Bonner Frauen. Auch wir wollten dem ursprünglichen Text Geltung verschaffen und haben ihn auch im Gottesdienst genutzt. Ebenso wie die Bonner Frauen sahen wir es als unser Anliegen, den Frauen Palästinas Gehör zu verschaffen, und zwar in deren Originalton. Auch wir sahen kein Problem darin, die neuen Fürbitten in den Gottesdienst aufzunehmen, und stehen voll hinter deren Inhalt. Die Resonanz der Gottesdienstbesucher war durchweg positiv.