Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2024
Der Inhalt:

Bibel
»Das Bibellesen hat sich verändert«

von Christoph Fleischmann, Louis Berger vom 03.03.2024
Die Menschen glauben längst nicht mehr alles, was in den alten Texten steht, sagt Katrin Brockmöller, Direktorin des Katholischen Bibelwerks.
Katrin Brockmöller leitet das Katholische Bibelwerk (Foto: kna/Harald Oppitz)
Katrin Brockmöller leitet das Katholische Bibelwerk (Foto: kna/Harald Oppitz)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Publik-Forum: Lesen Sie neben Ihrer beruflichen Tätigkeit auch privat in der Bibel?

Katrin Brockmöller: 80 Prozent meiner Bibellektüre ist wohl dienstlich – weil ich in der Redaktion unserer Zeitschriften mitarbeite, Seminare vorbereite und mit anderen Menschen die Bibel lese. Aber es gibt auch Bibeltexte, die mich ein Leben lang begleiten; zum Beispiel Psalm 22: »Aufleben soll Euer Herz für immer.« Das ist meine Grundmotivation. Aktuell berühren mich unsere Lectio-Divina-Angebote im Bibelwerk sehr. Jeden Monat treffen sich zwischen 20 und 80 Menschen digital, um in Kleingruppen und in der großen Runde über einen Bibeltext zu sprechen und über ihre Resonanz darauf. Einmal hat eine Teilnehmerin dieses Angebot als »gut vorbereiteten Schutzraum« bezeic

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard böhmer 04.03.2024, 16:49 Uhr:
Noch nie konnte und durfte "man", jedenfalls als Christ, alles verstehen und glauben, was im Alten Testament steht, wenn man es nicht im Licht des Neuen Testaments liest und auslegt. Die Gewaltberichte und Gott als Rächender z.B. kann man ja im Licht der Frohen Botschaft, also als Christ, nicht glauben. Große Teile des Alte Testaments spiegeln nur die Erlösungsbedürftigkeit der Menschheit wider und deuten auf den kommenden Erlöser, Christus, hin und kündigen ihn an. Im Neuen Testament findet man in jedem Teil nur die eine und erlösende Botschaft, dass wir glauben können, mit Jesus Christus Gottes unbedingt geliebte Kinder zu sein. Mehr steht im Neuen Testament nicht drin und mehr glauben Christen nicht. Dieses Eine macht uns fähig, in und mit Gottes unendlicher Liebe zu leben.