Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Literatur-Tipp
Kann sich eine junge Jüdin in Deutschland zu Hause fühlen?

von Judith Bauer vom 17.10.2023
(Foto Hintergund: istockphoto/clu)
(Foto Hintergund: istockphoto/clu)

Roman. Im Flieger von Chicago nach Tel Aviv muss Margarita sich übergeben. Dabei fliegt sie ohne Probleme jedes Jahr von Berlin in die USA, um den Sommer bei den Großeltern zu verbringen. Doch die Reise nach Israel ist anders. Sie soll dort ihre Mutter treffen, die sie kaum kennt, weil sie die Familie aus Abscheu vor Deutschland verlassen hat. Während sich die beiden näherkommen (und dabei viel streiten), versucht Margaritas Vater Avi in Berlin, nicht zu oft an sie zu denken und lässt dann doch Tag und Nacht sein Handy an. Er kann nicht verhindern, dass seine 15-jährige Tochter einige schlechte Entscheidungen trifft und ein Familiendrama auslöst.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 20/2023 vom 20.10.2023, Seite 55
Wir brauchen Trost
Wir brauchen Trost
Aber was heißt das in einer verletzten Welt?
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Der Roman wechselt immer wieder die Perspektive: Margarita hat eine überbordende Gefühlswelt und testet immer wieder ihre Zugehörigkeit aus. Dem gegenüber steht der still nachdenkende Avi. Als Kantor singt er in Berliner Synagogen am Schabbat »die Ruhe herbei«, wie es an einer Stelle heißt. Der Roman nähert sich Avi über dessen Spiritualität, erzählt von seinen Ritualen und von der religiösen Poesie seiner Lieder.

So schafft Dana Vowinckel zärtliche Porträts zweier sehr unterschiedlicher Menschen. Es passiert viel in dieser rasanten Geschichte, doch die Stärke des Romans – dem ersten der 27-jährigen Autorin – liegt in den Bildern, die sie für das schwer zu Beschreibende findet: Avis im Gesang entstehenden Glauben an Gott und Margaritas turbulente Identitätssuche – kann eine junge Jüdin sich in Deutschland zu Hause fühlen?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.