Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Eine Totgeburt?

von Thomas Seiterich vom 22.06.2011
Noch ist der Südsudan nicht unabhängig, da herrscht schon Krieg
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es reicht nicht, wenn die Staatengemeinschaft nur dafür sorgt, dass eine seit Generationen unterdrückte Nation unabhängig wird. Diese bittere Erfahrung machen derzeit die Menschen im erdölreichen Südsudan, der am 9. Juli als Staat unabhängig werden soll. Denn es herrscht Krieg. Im Januar hatten die Südsudanesen in einer von den Vereinten Nationen überwachten, sauberen Wahl zu 99 Prozent für ihre Unabhängigkeit gestimmt. Kurz danach endete das Mandat der seit sechs Jahren im Lande wirksamen Unmis-Truppen der UN.

Und heute? Armee und Luftwaffe Nordsudans haben die zum Süden zählende ölreiche Grenzregion Abyeierobert und führen zugleich Krieg gegen das Volk der Dinka in der ölreichen Provinz Südkordofan, unt

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter: KriegUnabhängigkeit