Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Staatsverbrechen
Der Journalist John Pilger zeigt die Wahrheit
Der Inhalt:

Kontrollwahn

von Hartmut Meesmann vom 22.06.2011
Konservative gegen Sex-Tagung – und schon kuscht Bischof Fürst
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Anfang Juli beginnende innerkatholische »Gesprächsprozess« über die Situation der Kirche und wünschenswerte Reformen kann ja heiter werden. Oder sagen wir lieber: das Gegenteil von heiter. Die Bischöfe bemühen sich, möglichst viele Verbotsschilder aufzustellen, damit der Dialogprozess nur ja nicht aus dem amtlich vorgegebenen Ruder läuft.

Gebhard Fürst, Oberhirte der Diözese Rottenburg-Stuttgart, hat jetzt eine hochkarätig besetzte wissenschaftliche Studientagung »seiner« Akademie in Stuttgart-Hohenheim verboten. Sie sollte sich Anfang Oktober unter dem Titel »Let’s think about Sex« mit »Obsessionen der Moderne, katholischer Sexualmoral und ›gutem Sex‹« beschäftigen. Obwohl über die Planungen lange informiert, erklärte Fürst jetzt, dass die Referentenauswahl zu einseitig sei und die