Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2024
Der Inhalt:
Dossier
Leben & Kultur

Liebe Leserinnen und Leser,

vom 24.04.2024
Artikel vorlesen lassen

journalistische Zurückhaltung ist grundsätzlich gut, manchmal aber müssen wir zeigen, wo wir stehen. Zum Beispiel jetzt, wo man befürchten muss, dass die AfD vor gleich mehreren Wahlerfolgen steht – eine Partei, die ganze Menschengruppen abwertet, in der diskutiert wird, ob und wie man Menschen aus dem Land drängen kann, die nicht in die Vorstellung eines völkisch reinen Deutschlands passen. Die AfD will die Demokratie und den Rechtsstaat von innen heraus aushöhlen.

Diese Politik und dieses Denken widersprechen dem christlichen Bild vom gleichen Recht und der gleichen Würde jedes Menschen. Wir als unabhängige christliche Zeitschrift müssen widersprechen, wenn diese Menschenwürde infrage gestellt wird. »Völkischer Nationalismus ist mit dem christlichen Gottes- und Menschenbild schlechthin unvereinbar«, schreibt unser Herausgeber, der ehemalige Bundestagspräsident Wolfgang Thierse. Christinnen und Christen sollen sich über alles mögliche streiten. Hier aber sollten sie sich einig sein.

Was tun gegen Rechtsextremismus? Dieses Dossier legt seinen Schwerpunkt auf die Praxis. Es will ermutigen gegen die Ohnmachtsgefühle, an denen zurzeit so viele Menschen leiden. Denn wir sind nicht hilflos, wir können etwas tun. Wir können populistischen, rassistischen und menschenfeindlichen Sprüchen etwas entgegensetzen, im Gespräch mit Freunden und Verwandten, am Arbeitsplatz und im Verein, in der Kneipe und im Internet. Ein einziger Satz schon kann die Wirklichkeit verändern, kann das stillschweigende Einvernehmen durchbrechen, von dem rechte Stammtischredner ausgehen.

Vor allem aber können wir die Stimmung im Land verändern, wenn wir nicht vereinzelt bleiben, sondern uns zusammentun. Wir erzählen deshalb von Initiativen in Ost- und Westdeutschland, wo Menschen sich zusammentun und den Menschenfeinden ihre Botschaft entgegenstellen: Deutschland ist vielfältig, bunt, tolerant und herzlich.

Darauf kommt es an: Mut zu fassen und Herz zu zeigen.

Ihr Matthias Drobinski

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2024 vom 26.04.2024, Seite 34
Was tun gegen Rechtsextremismus?
Was tun gegen Rechtsextremismus?
Mutige Menschen und gute Ideen für die Demokratie
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Personalaudioinformationstext:   Matthias Drobinski ist Chefredakteur von Publik-Forum.
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0