Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Flucht aus der Ukraine
»Wir müssen helfen«

Studentin Maria Kolodii (18) ist aus der Ukraine nach Polen geflüchtet und organisiert jetzt Unterstützung für ihre Landsleute.
von Jan Opielka, Gliwice vom 12.03.2022
Artikel vorlesen lassen
Plötzlich Geflüchtete: Studentin Maria Kolodii (Foto: Opielka)
Plötzlich Geflüchtete: Studentin Maria Kolodii (Foto: Opielka)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ich bin vorerst gerettet, doch viele meiner Landsleute leider nicht. Vier Tage nach Beginn des Krieges bin ich aus Lwiw, wo ich englische und polnische Philologie studiert habe, geflüchtet. Ich wollte nicht weg. Doch meine Eltern wollten unbedingt, dass ich zu ihnen komme. Wir stammen aus Borysłlaw, einer Stadt im Oblast Lwiw (Kreis Lemberg) etwa siebzig Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Aber meine Eltern leben und arbeiten bereits seit fünf Jahren hier im polnischen Gliwice, einer Stadt mit etwa 180 000 Einwohnern. Viele Menschen aus der Ukraine lebten bereits vor dem Ausbruch des Krieges hier im Land, deswegen finden viele Flüchtende jetzt bei ihren Familien, Freunden oder Bekannten eine Bleibe.

Ich war gerade im zweiten Studienjahr. Nun kann ich nicht mehr studieren, aber ich bin

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00