Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2022
Der Inhalt:

Klimaprotest
Um jeden Preis

Die Welt steht am Beginn der Klimakrise. Ist es deshalb legitim, zivilen Widerstand gegen die laxe Klimapolitik der Bundesregierung zu leisten – und sogar Gesetze zu brechen? Eine Begegnung mit der »Letzten Generation«, kurz bevor es in Berlin einen tragischen Unfall gab.
von Nana Gerritzen vom 03.11.2022
Artikel vorlesen lassen
Festgeklebt: Ronja und Eika Jacob mit Sonja Manderbach Mitte Oktober bei einer Blockade in Berlin. (Foto: Stephan Pramme)
Festgeklebt: Ronja und Eika Jacob mit Sonja Manderbach Mitte Oktober bei einer Blockade in Berlin. (Foto: Stephan Pramme)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Es ist 7.58 Uhr an diesem sonnigen, aber kalten Montagmorgen im Oktober. Ronja Jacob, eine hochgewachsene 16-Jährige mit kurzgeschnittenen Haaren, die die zehnte Klasse eines Gymnasiums in Oldenburg besucht, sollte eigentlich in der Schule sitzen, in zwei Minuten beginnt der Unterricht. Ihre Lieblingsfächer sind Geschichte und Politik. In ihrer Freizeit singt sie im Jugendchor ihrer Gemeinde, sie mag Pferde, hatte früher ein Pflegepony. Vor Kurzem hat sie Stricken gelernt und sitzt an ihrem ersten selbstgestrickten Paar Socken.

Gerade aber strickt sie keine Socken. Ronja Jacob geht über eine Kreuzung an der A 114, einem Autobahnzubringer am Berliner Stadtrand. Ihre langen Beine stecken in schwarzen Doc Martens-Stiefeln und einer Hose aus gefilzter Wolle. Ihre Mutter Eika Jacob hat sie ihr genäht

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Max Lang 02.12.2022:
Ich erwarte von unseren Politikern, dass sie sich den Themen von Letzte Generation inhaltlich stellen. Stattdessen rufen einige nach härteren Strafen für deren Aktionen. Das geht an der Sache voll vorbei. Andererseits: Unschuldige Kunst besudeln – da hört es für mich auf. »Die Erde ist wie das Bild ein Unikat und muss bewahrt werden« – indem man das Bild besudelt? Eine krude Logik. Für mich ist das blanker Vandalismus und sollte, ja muss entsprechend geahndet werden.

Ulrich Schlenker 02.12.2022:
Unrecht bleibt Unrecht, auch wenn es von einer sonst unbescholtenen Organistin begangen wird. Und es braucht auch keine Revolution des individuellen oder institutionellen Christseins, auch wenn der abrupte Wandel als friedfertig postuliert wird. Vonnöten ist auch beim Klimaziel ein wirtschaftlicher Einsatz von Ressourcen. Wünschenswert ist das Anerkennen gesellschaftlicher Mehrheitsmeinungen.

Ulrich Herzau 02.12.2022:
Ich habe mich auch dabei erwischt, die Klimakleber angesichts mancher Ereignisse schnell vorzuverurteilen. Bin beim zweiten Nachdenken aber zu dem Schluss gekommen, dass doch das eigentliche Problem die zigtausend Autofahrerinnen und -fahrer sind, die sich tagtäglich dafür entscheiden, in ein völlig überdimensioniertes Fahrzeug zu steigen, um ihren einzelnen Kadaver von A nach B und wieder zurück zu transportieren. Es braucht wohl diesen zivilen Ungehorsam, um der Zivilgesellschaft klarzumachen, welch ein Irrsinn das im Prinzip ist.

Sabine Allmenröder 02.12.2022:
Vielen Dank für das großartige Heft zum zivilen Ungehorsam. Ich bin Referentin für gesellschaftliche Verantwortung im evangelischen Dekanat Bergstraße und war vom 24. Oktober bis zum 4. November privat als Aktivistin in Berlin bei Letzte Generation dabei. Auch am 31. Oktober, als der Betonmischerunfall passierte, war ich an einer Blockade in der Innenstadt beteiligt, habe also den ganzen Shitstorm in den Medien und die Diskussion um die Mitschuld von Letzte Generation am Tod des Unfallopfers in meiner Rolle als Aktivistin voll mitbekommen. Dass in dieser Situation ein Publik-Forum-Heft herauskommt, das sich so ausführlich mit dieser Form des Protestes auseinandersetzt und wichtige Argumentationshilfen liefert, erfüllt mich mit großer Freude und Hoffnung für meine Kirche.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00