Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Entwicklungspolitik
Tausend Dollar für ein besseres Leben

von Constantin Wißmann vom 08.01.2024
Armen Menschen einfach Geld geben. Das macht die Initiative »Give Directly« mit erstaunlichem Erfolg. Warum das die traditionelle Entwicklungspolitik revolutionieren könnte.
< 1/1 >
Geld direkt aufs Handy – ohne Bedingungen: osee M. freut sich in Ruanda über die erste Überweisung (Foto: Josee M. Gisagara Rwanda 2021, © givedirectly)
Geld direkt aufs Handy – ohne Bedingungen: osee M. freut sich in Ruanda über die erste Überweisung (Foto: Josee M. Gisagara Rwanda 2021, © givedirectly)
< 1/1 >
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Als britischer Staatssekretär für Afrika hörte sich Rory Stewart im Sommer 2017 einen Bericht seines Ressorts an über ein Projekt im bäuerlichen Sambia. Es ging um Wasser und Hygiene in Schulen. Wenn der Zugang zu Wasser und dessen Sauberkeit dort nur ein wenig verbessert werden würde, hieß es, hätte das großartige Auswirkungen. Besonders für Frauen. Denn dann könnten sie auch in der Schule bleiben, wenn sie ihre Periode bekommen, also drei bis fünf Jahre länger als bisher. Das würde ihre Chancen auf ein gutes Einkommen und Unabhängigkeit von Männern drastisch erhöhen. Ein sehr gutes Beispiel für sinnvolle und nachhaltige Entwicklungsarbeit also. Kleiner Eingriff, enormer Effekt.

Ein paar Monate später reiste Rory Stewart für einen Staatsbesuch nach Sambia. Er wollte sich das Projekt unbedingt a

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Roger Peltzer, Kerpen 07.08.2023, 09:15 Uhr:
So revolutionär wie dargestellt ist der Ansatz des Give Directly nicht. Präsident Lula hat mit seinem Programm "Null Hunger" in seiner ersten Amtszeit nach dem Prinzip direkte Sozialhilfe gegen Schulbesuch der Kinder den Ansatz von Give Directly bereits in viel, viel größerem Umfang praktiziert. Auch China und Indien leisten seit vielen Jahren direkte Hilfe für Hunderte von Millionen armer Menschen, die in ländlichen räumen leben. Ein Ansatz ist auch, die Preise für die Rohstoffe zu erhöhen, die von armen Menschen produzierte werden. Der Effekt ist ähnlich wie bei der Direkthilfe nur nachhaltiger, da er nicht von der Gunst potentieller Geber abhängt. Mauritius hat jahrzehntelang von der hohen Zuckermarktpreisen in der EU profitiert. Das ist einer der wesentlichen Gründe dafür, dass Mauritius heute ein relativ gut entwickelter Staat mit sehr wenig ausgeprägter Armut ist.

Unabhängig davon wird Direkthilfe natürlich einen Großteil der Entwicklungszusammenarbeit nicht ersetzen können.