Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2023
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Kommentar
Der Image-Kick

von Constantin Wißmann vom 08.08.2023
Reiche Öl-Länder kaufen sich Fußballstars oder gleich die Golf-Weltliga, um von Menschenrechtsverletzungen abzulenken. Das funktioniert leider.
Lockruf des Geldes: Christiano Ronaldo spielt jetzt bei Al Nasr FC in Saudi-Arabien (Foto: pa/AA)
Lockruf des Geldes: Christiano Ronaldo spielt jetzt bei Al Nasr FC in Saudi-Arabien (Foto: pa/AA)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Sport erlebt in diesem Sommer eine beispiellose Shopping-Tour. Mit der Gründung einer eigenen Golf-Liga hat sich der Golf-Staat Saudi-Arabien praktisch eine ganze Sportart gekauft. Und mit absurd hohen Ablöse- und Gehaltssummen lockt das Land nicht nur Altstars in die zuvor höchstens mittelmäßige Fußball-Liga, sondern auch Spieler im besten Fußballalter. Newcastle United, einen traditionsreichen Arbeiterverein aus Nordengland, haben sich die Saudis schon vor zwei Jahren einverleibt.

Mit seinen Mega-Investitionen in den Sport ist Saudi-Arabien sogar ein bisschen spät dran. Wenn Paris Saint Germain auf Manchester City trifft, tritt in Wahrheit Katar gegen das Emirat Abu Dhabi an. Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar war der bisherige Höhepunkt, oder besser Tiefpunkt, dieser Off

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Bernhard Ferber 18.08.2023, 07:28 Uhr:
Es geht mitnichten nur um Sportswashing. Es geht darum, neue Wirtschaftszweige zu etablieren, die ölunabhängig sind. "Etwa siebzig Prozent der mehr als 35 Millionen Saudis sind jünger als 35 Jahre."(FAZ-Artikel Was will Neymar in Saudi-Arabien?). Die Milliarden-Initiative des Königshauses in einen bis dato nicht vorhandenen sportlichen Sektor wird gerade von den jungen Saudis begrüßt. Das muss nicht nur schlecht sein. Das schiebt vielleicht auch einen gesellschaftlichen Wandel an.
Ich finde nicht, dass wir da den moralischen Zeigefinger gegen die Saudis erheben sollten. Auch in Europa ist professioneller Männerfußball nur noch ein milliardenschwerer Tanz ums Goldene Kalb, der ebenfalls über Leichen geht. Die WM in Katar wurde nicht zuletzt auch durch europäische (korrupte) Manager(FIFA; UEFA, DFB etc.) und Vereine und Fans möglich.
Der Fußball ist weltweit bereit, seine Seele zu verkaufen. Leider.

Georg Lechner 09.08.2023, 18:05 Uhr:
Die Strategie funktioniert gerade auch wegen der Geschäftsinteressen (die auch gerade, aber nicht nur in Ö. die Sanktionspolitik gegen Putin durchkreuzen) und wegen der Unterstützung durch die Rinnsteinblätter und diejenige der von ähnlichen Interessen dominierten moderneren Medien (etwa des verstorbenen öst. Dosenmilliardärs).