Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2018
Der Inhalt:

Einheit – trotz allem

Der zunehmende Rechtsextremismus beherrscht die politische Debatte in Ost und West. Verkannt wird dabei, was der Mauerfall am 9. November 1989 allen Deutschen gebracht hat. Ein Essay
von Bettina Röder vom 25.10.2018
Artikel vorlesen lassen
Berlin, einen Tag nach der Maueröffnung im Jahr 1989: Welches Land hat die Chance, sich über die unterschiedlichen Erfahrungen in einer gemeinsamen Sprache auszutauschen? Wann beginnen wir, diese Unterschiede als Reichtum zu begreifen und nicht als Defizit? (Foto: imago/imagebroker)
Berlin, einen Tag nach der Maueröffnung im Jahr 1989: Welches Land hat die Chance, sich über die unterschiedlichen Erfahrungen in einer gemeinsamen Sprache auszutauschen? Wann beginnen wir, diese Unterschiede als Reichtum zu begreifen und nicht als Defizit? (Foto: imago/imagebroker)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Der Intendant der Köthener Bachfesttage, Folkert Uhde, ist sauer. »Eine Stadt duckt sich weg«, hatte die Zeit nach den rechten Aufmärschen in der anhaltischen Residenzstadt getitelt. Das Gegenteil sei richtig, erklärt der in Wilhelmshaven an der Nordsee aufgewachsene Kulturmanager in einem Rundfunkbeitrag. Die Stadtgesellschaft sei zusammengerückt, diskutiere gemeinschaftlich, wie man Hass und Hetze begegnen könne und die eigene Stadt vor Gewalt schützen. Nur Stunden, nachdem die Meldung vom Tod des 22-jährigen Kötheners in der Auseinandersetzung mit drei Flüchtlingen über den Ticker ging, habe es am Nachmittag einen Gedenkgottesdienst gegeben. Erst danach, am Abend, seien rechte Gruppen zu einem »Trauermarsch« angereist.

Nach jenem Sonntag gab es in Köthen über Wo

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Giorgio Zankl 28.10.2018, 17:48 Uhr:
Ein sehr klarer, Haltungen, ihre Ursachen und Veränderungsmöglichkeiten aufzeigender Artikel zu Ost und West in Deutschland - bravo!

Georg Lechner 28.10.2018, 15:06 Uhr:
Die Sache mit der Treuhand war nicht alternativlos, wie die Ermordung des ersten Treuhand-Chefs Rohwedder zeigt. Er wollte nämlich einige Betriebe in Arbeiterselbstverwaltung überführen, orientiert am Modell eines Tiroler Betriebs, dessen Belegschaft nach dem 2. Weltkrieg das Schicksal in die eigenen Hände genommen hat. Welch ein eigenartiger Zufall, dass die Vermittler dieses Ansatzes von der Uni Innsbruck beim Flugzeugabsturz in Thailand ums Leben kamen (Prof. Clemens August Andreae, seine Mitarbeiter und Studenten)

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00