Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2022
Der Inhalt:

Die Folgen der Klimakrise
Die Wirtschaft muss schrumpfen

Die Klimakrise macht deutlich, dass der Kapitalismus an seine Grenzen kommt. Was bedeutet das für unser Leben?
von Ulrike Herrmann vom 16.12.2022
Artikel vorlesen lassen
(Illustration: Jens Bonnke)
(Illustration: Jens Bonnke)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Viele Jugendliche verzweifeln an den Erwachsenen. Die Klimakrise gefährdet ihre Zukunft, doch unablässig entstehen neue Treibhausgase. »Was macht unsere Eltern nur so ratlos?«, fragt sich etwa Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Genauso wenig kann sie begreifen, warum die langjährige deutsche Kanzlerin weitgehend untätig blieb. »Merkel ist Physikerin. Müsste sie da nicht verstehen, was es bedeutet, wenn Klimagraphen in die Höhe rasen?« Die jungen Klimaschützer vermuten, dass allein das nötige Geld fehlt, um die Klimakatastrophe abzuwenden. Populär ist der Spruch: »Wenn die Erde eine Bank wäre, hättet Ihr sie längst gerettet.« Die Klimakatastrophe wird also betrachtet, als wäre sie eine normale Krise wie etwa ein Finanzcrash. Sie ist zwar existenziell, aber angeblich schnell zu beheben – wenn nur die nötigen Milliarden fließ

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 09.01.2023, 17:05 Uhr:
Der Kapitalismus ist nicht nur mit dem Klimaschutz unvereinbar, sondern auch mit der Gerechtigkeitsfrage. Die im Artikel erwähnten Wohlstandsfortschritte gab es nur in den entwickelten Ländern mit einem sozial gebändigten Kapitalismus. Aber auch hier gelang es den Reichen, die Regulierungen zunehmend zurückzuschrauben.
Das Konkurrenzdenken ist für den Kapitalismus wesentlich, mit dem ist aber kein Klimaschutz vereinbar. Nur wer mit billigeren Einsatzstoffen (und da gehört auch die Energiebereitstellung dazu), billigeren Arbeitskräften (darum Auslagerung vieler Produktionen in Billiglohnländer) und geringeren Kapitalkosten (Vermeidung teurer Investitionen) produzieren kann, hat einen Wettbewerbsvorteil beim Absatz seiner Produkte. Darum ist beim Klimaschutz praktisch nichts weitergegangen trotz der ~ 50 Jahre bekannten Grenzen des Wachstums. Dazu eine kleine Überschlagsrechnung als Näherung für Wachstumsraten von 1 bis 10 %: 70 dividiert durch Wachstumsrate gibt Jahre bis Verdopplung

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00