Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Der Inhalt:
Menschen & Meinungen

Sozialprotokoll
»Das ist unmenschlich«

Wegen der Corona-Maßnahmen darf Heidrun Melcher (73) ihren sterbenden Lebenspartner im Krankenhaus nicht besuchen. Die Intensivstation ist für Besucher gesperrt. Sie fühlt sich wütend und ohnmächtig
von Geneviève Hesse vom 25.03.2020
Artikel vorlesen lassen
Keine Besucher: Mit diesem Schild informiert ein Krankenhaus in Brandenburg, dass Angehörige die Stationen nicht betreten dürfen. (Foto: pa/Stache)
Keine Besucher: Mit diesem Schild informiert ein Krankenhaus in Brandenburg, dass Angehörige die Stationen nicht betreten dürfen. (Foto: pa/Stache)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Heute bin ich wieder vergebens ins Krankenhaus gegangen. Zum dritten Mal. Wieder durfte ich nicht zu meinem Partner Matthias. Er liegt im künstlichen Koma auf der Intensivstation – und vermutlich wird er sterben. Als ich enttäuscht die Klinik verließ, habe ich mich erst einmal eine Weile auf eine Bank im Hof gesetzt und zu dem Fenster hochgeschaut, hinter dem er liegt. In der Scheibe des Fensters spiegelt sich ein dicker Baumstamm. Das passt zu Matthias. Er ist ein imposanter, stattlicher Mann. Die Spiegelung des Baumstamms im Fenster hat mich ein wenig getröstet.

Matthias und ich haben uns vor knapp zehn Jahren bei einer Mittagssuppe in einem Café in unserem Kiez hier in Berlin kennengelernt. Wir waren beide verwitwet. Im Juli wollte er seinen 80. Geburtstag feiern.

Das

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00