Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Die ewige Kanzlerin tritt ab
Angela Merkels schwieriges Erbe

Was wird von 16 Jahren als Bundeskanzlerin bleiben? Erstaunlich wenig. Statt den Wandel zu gestalten, hat sie meist nur reagiert. Eine Niederlage Armin Laschets bei der Bundestagswahl wäre auch ihre Niederlage.
von Christoph Seils vom 23.09.2021
Artikel vorlesen lassen
Möglicherweise fatal für das Klima und die Partei: Machtbewusstsein und Unverbindlichkeit prägten die Ära Merkel. Und doch können sich viele Deutschland nicht ohne sie vorstellen. (Foto: pa/Reuters/Schmuelgen)
Möglicherweise fatal für das Klima und die Partei: Machtbewusstsein und Unverbindlichkeit prägten die Ära Merkel. Und doch können sich viele Deutschland nicht ohne sie vorstellen. (Foto: pa/Reuters/Schmuelgen)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Noch ist Angela Merkel Bundeskanzlerin. So manches publizistische Denkmal jedoch ist für die »Heilige Angela« in den vergangenen Monaten bereits errichtet worden. Im Juli dieses Jahres zum Beispiel erschien eine 800-seitige Biografie über »eine außergewöhnliche Frau«, »deren Politik ein ganzes Zeitalter geprägt hat«. Die Wochenzeitung Die Zeit hob die scheidende Kanzlerin kürzlich auf ihren Titel, nannte sie ein »Vorbild für viele Frauen«. Der Deutschlandfunk widmete ihr ein sechsteiliges Feature, in dem sie als »kühle, multilaterale Krisenmanagerin« gefeiert wird. Atomausstiegskanzlerin, Eurokanzlerin, Finanzkrisenkanzlerin, Flüchtlingskanzlerin, Klimakanzlerin, Corona-Kanzlerin – kein Klischee durfte beim Rückblick auf die 16 Merkel-Jahre im Kanzleramt fehlen. Zugleich fühlte sich der CDU-K

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Dietrich und Lore Krause</span> 22.10.2021:
Als langjährige Leser von

Angelika Stein 22.10.2021:
Wenn ein SPD-Kanzlerkandidat sich als zweite Merkel präsentiert – ob ernsthaft, mag dahingestellt sein – , wenn jemand wie Müntefering eingesteht, dass die SPD in der großen Koalition mit ihrem Programm nicht zu kurz gekommen ist, dann frage ich mich, warum man den Erfolg beziehungsweise Misserfolg der vergangenen acht Regierungsjahre einseitig der Union und ihrer Kanzlerin zurechnet. Und ich bin sehr gespannt, ob die SPD in einer zu erwartenden Ampel so viel besser sein wird. Scholz ist für mich als Kanzler nicht unvorstellbar, aber auch er wird durch das Management vieler Krisen in der global so kompliziert gewordenen Politik auf eine harte Probe gestellt werden. Und ich hoffe nicht, dass Sie dann seine ähnlich abwägende Art nur als Schlafwagentätigkeit bezeichnen werden.

Dietrich + Lore Krause 28.09.2021, 16:21 Uhr:
Als langjährige Leser von Publik-Forum haben wir immer eine gewisse Ausgewogenheit in den Artikeln geschätzt. Bei dem Beitrag "Merkels schwieriges Erbe" haben wir diesen Punkt sehr vermisst. Die Ruhe, Zielstrebigkeit und bestimmende Beharrlichkeit hat uns in Deutschland und auch in Europa unter der Führung von Angela Merkel gut leben lassen. Gründe zu etwas Dankbarkeit?
Dietrich + Lore Krause

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00