Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Über Angela Merkel
Kleine Stellschrauben, große Weichenstellungen

Zögernd oder mutig? Drei Meinungen zur Kanzlerschaft von Angela Merkel von Weggefährten und politischen Kontrahenten. Gregor Gysi, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Franz Müntefering berichten, wie sie Angela Merkel erlebt haben. Und was von ihr bleibt.
vom 23.09.2021
Artikel vorlesen lassen
Wegggefährten und politische Kontrahenten der »ewigen Kanzlerin«: Gregor Gysi (Linke), Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Franz Müntefering (SPD). (Fotos: pa/Minich; pa/Reuters/Hanschke; pa/Krick)
Wegggefährten und politische Kontrahenten der »ewigen Kanzlerin«: Gregor Gysi (Linke), Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Franz Müntefering (SPD). (Fotos: pa/Minich; pa/Reuters/Hanschke; pa/Krick)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Gregor Gysi: »Die Gewissheit kleiner Stellschrauben«

Angela Merkels Kanzlerschaft ist nicht wie die ihrer Amtsvorgänger von einer richtungweisenden Grundsatzentscheidung geprägt. Sie hat das Land mit ihrer Politik des Auf-Sicht-Fahrens, bei der Entscheidungen erst dann getroffen werden, wenn sie alternativlos erscheinen, durch drei Krisen verwaltet.

Dabei wurde den Menschen die Gewissheit vermittelt, dass es für sie und ihr individuelles Glück schon nicht so schlimm kommen werde und im Zweifel der Staat, mithin sie als Kanzlerin, das Nötige tun wird, damit die Krisenfolgen überschaubar und beherrschbar bleiben und im Idealfall sogar vom Land ferngehalten werden können. Auch wenn diese Gewissheit mit jeder der Krisen geringer wurde und momentan in der Corona-

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00