Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2022
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen
Der Inhalt:

Interview von Papst Franziskus
Wenn das Orakel plaudert

von Michael Schrom vom 22.06.2022
Papst Franziskus gibt fünf Zeitschriften ein Interview. Dabei düpiert er Bischöfe, orakelt über den Krieg und offenbart seine Haltung zum Synodalen Weg. Ein erschreckendes Dokument, in Inhalt und Form. Ein Kommentar.
Was denkt der Papst wirklich über den Kölner Kardinal? (Zeichnung: pa/dieKleinert/Paolo Calleri)
Was denkt der Papst wirklich über den Kölner Kardinal? (Zeichnung: pa/dieKleinert/Paolo Calleri)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Interview, das Papst Franziskus fünf europäischen Jesuiten-Zeitschriften gegeben hat, ist empörend und entlarvend. Sowohl inhaltlich als auch in Stil und Form. Zur Form: Es ist schlichtweg unanständig, seine Mitarbeiter so demütigend vorzuführen. Das gilt in erster Linie mit Blick auf Bischof Bätzing, aber auch das Verhalten gegenüber Kardinal Woelki ist mehr als merkwürdig. Ersterer wird als Gefährder der katholischen Identität dargestellt, Letzterer als Lügner. Nicht Woelki habe ihm seinen Rücktritt angeboten, stellt der Papst klar. Sondern er habe diesen eingefordert. Wenn dem so ist – warum in aller Welt nimmt er ihn dann nicht an? Das will er nicht, erläutert der Papst, denn er lasse sich von niemandem drängen, schon gar nicht von den Gläubigen an der Basis. »Ich habe ihn an seinem Platz gelassen, um zu sehen,

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
25.06.202214:47
Die theologischen Aussagen waren Unfug.
Der Krieg Russlands gegen die Ukraine ist zwar vom Grundsatz her ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg, aber jetzt in der Praxis tatsächlich ein Outdoor-Spielplatz der Rüstungsindustrie (sowohl Russlands als auch des Westens). Wegen der historischen Schuld des Westens (völkerrechtswidriger Angriffskrieg der NATO gegen Serbien 1999 wegen der Weigerung zur Durchführung neoliberaler "Reformen" sind NATO und EU (diese versäumte es, Sanktionen wegen des Verstoßes gegen das Primärrecht - Achtung der UNO - durch die beteiligten Mitgliedsstaaten 1999 und 2003 zu verhängen) tatsächlich nicht mit dem Rotkäppchen zu vergleichen; auch die nukleare Erstschlagsoption, mit der Russland fallweise droht, hat ihr ungutes Vorbild in der Nuklearstrategie der NATO und diversen westlichen Publikationen (Dokumentation 120/2004 der Konrad-Adenauer-Stiftung, Erich Reiter in NEWS 6/2004, Texte der KAS und von Erich Reiter 2006 in der NZZ etwa).