Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Aufgefallen
Raus aus der Stille

von Eva-Maria Lerch vom 09.11.2021
Steffen Helbing ist gehörlos und kämpft seit 16 Jahren für einen Rechtsanspruch auf Gebärdendolmetscher – sogar mit einem Hungerstreik. Derzeit protestiert er im Rollstuhl vor dem Kanzleramt
CDU-Politiker und Aktivist: Steffen Helbing vor dem Kanzleramt in Berlin (Foto: PA/DPA/Christophe Gateau)
CDU-Politiker und Aktivist: Steffen Helbing vor dem Kanzleramt in Berlin (Foto: PA/DPA/Christophe Gateau)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor dem Kanzleramt in Berlin sitzt ein Mann in einem Rollstuhl und gestikuliert. Seine Hand fährt in raschen präzisen Gesten durch die kalte Luft und formuliert sein politisches Anliegen. Nur wer die Gebärdensprache beherrscht, kann verstehen, was Steffen Helbing fordert. Und genau das ist das Problem, das der 51-Jährige hier vorträgt: Er beklagt, dass gehörlose Menschen vom politischen Diskurs in Deutschland ausgeschlossen sind, weil niemand für sie übersetzt.

Seit Jahren fordert Helbing, der auch CDU-Kommunalpolitiker und Vorsitzender des Landesverbandes der Gehörlosen in Brandenburg ist, einen Rechtsanspruch auf Gebärdendolmetscher, etwa bei Gremiensitzungen und Parteitagen. In seiner Partei ist er mit seinem Anliegen nicht vorangekommen. Zwei Wochen hat er vergebl

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.