Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Nachgefragt
Russland – was droht den Inhaftierten?

von Andreas Schindel vom 12.02.2021
Knüppelnde Polizisten, Tausende Festnahmen: Das Regime von Wladimir Putin greift durch. Die Rechtsanwältin Anastassia Samorukova von der Bürgerrechtsbewegung OWD-Info über die Lage in Russland.
Polizisten nehmen in Moskau einen Demonstranten fest. Er war dem Aufruf Alexej Nawalnys zu Massenprotesten gefolgt. (Foto: pa/Sergei Savostyanov/TASS)
Polizisten nehmen in Moskau einen Demonstranten fest. Er war dem Aufruf Alexej Nawalnys zu Massenprotesten gefolgt. (Foto: pa/Sergei Savostyanov/TASS)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Samorukova, schon früher gab es bei Demonstrationen in Russland viele Festnahmen. Was ist jetzt, bei den Protesten, zu denen Alexej Nawalny aufgerufen hat, anders?

Anastassia Samorukova: Die Zahl der Verhaftungen ist unfassbar hoch. In die Gefangenentransporter, die für acht bis zehn Personen ausgelegt sind, werden teilweise zwanzig bis dreißig Festgenommene gequetscht. Das Justizsystem kommt kaum noch hinterher, alle Fälle zu behandeln. Auf den Polizeirevieren wird den Verhafteten häufig das Telefon weggenommen, was eigentlich nicht erlaubt ist. Auch mehren sich die Fälle, in denen uns Rechtsanwälten der Zugang zum Polizeirevier verweigert wird. Dabei nutzt die Regierung die Pandemie zu ihren Gunsten: Ein von Hand geschriebener E

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.