Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2023
Der Inhalt:

Meinung
Sündenfall im Irak

von Matthias Drobinski vom 04.04.2023
Saddam Hussein war ein Menschenschlächter, doch der Krieg westlicher Mächte gegen ihn war ein Unrecht. Und hat auch Putin ermutigt, aufs Recht des Stärkeren zu setzen.
Ein Sieg, der ins Desaster führte: Das Ende des Diktators Saddam Hussein brachte dem Irak nur neue Gewalt (Foto: pa/ap/Jerome Delay)
Ein Sieg, der ins Desaster führte: Das Ende des Diktators Saddam Hussein brachte dem Irak nur neue Gewalt (Foto: pa/ap/Jerome Delay)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Dieser Krieg begann mit Lügen, brachte Hunderttausende Tote und gebar schier endlose Gewalt. Am 9. April 2003 besetzten Truppen einer »Koalition der Willigen« Bagdad, die Hauptstadt des Iraks. Um 18 Uhr bedeckte ein Soldat der US-Army die große Statue Saddam Husseins mit dem Sternenbanner und der Fahne des Iraks, ehe ein Panzer das Denkmal zum Einsturz brachte. Am Ostersonntag ist das 20 Jahre her. Wer fragt, warum viele Menschen auf der Welt dem Westen nicht glauben, wenn er behauptet, das Menschenrecht im Sinn zu haben, findet die Antwort im Irak-Feldzug des US-Präsidenten George W. Bush. Es war das größte Verdienst des Bundeskanzlers Gerhard Schröder, die Deutschen aus diesem Krieg herausgehalten zu haben.

Saddam Hussein war ein Menschenschlächter und eine Gefahr für den Frieden. Es g

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 21.04.2023, 16:36 Uhr:
Eine der Wurzeln von Putins verbrecherischem Angriffskrieg gegen die Ukraine reicht sogar ins 20. Jahrhundert zurück - dem verbrecherischen Krieg der NATO gegen Serbien 1999. Am 30.6.2001 schrieb Nikolaus Blome im Leitartikel der "Welt" Klartext: "Unser Balkan - alle Lektionen der letzten zehn Jahre kreisen um das eine Wort Macht". Der Oberbefehlshaber der NATO in diesem Krieg, General Wesley Clark (der selbst Clinton zu diesem Krieg drängte) nannte die Regierungen Deutschlands und Großbritanniens als Haupttreiberinnen zu diesem Krieg. Bestätigung erfolgte einerseits durch den FAZ-Artikel von General Heinz Loquai in der FAZ vom 25.9.1998 (der Rühes Erpressung zur Teilnahme der USA bei der NATO-Tagung am 28.5.1998 schilderte) und durch die Aussage der früheren Labour-Abgeordneten Alice Mahon am 1.3.2006 vor dem Jugoslawien - Tribunal: https://www.icty.org/x/cases/slobodan_milosevic/trans/en/060301IT.htm
Das angebliche Massaker von Racak war demnach eine Kriegslüge.

Joachim Bayer-Beck 12.04.2023, 10:04 Uhr:
Dieser Artikel hebt sich wohltuend von den üblichen Kommentaren in den Medien ab, in dem die bisherige Politik des Westens (USA und EU) bzgl. Russlands nur als gescheitert angesehen wird, weil Putin ein imperiales Ansinnen hat. Dass aber neben den Völkerrechtsverstößen wie z.B. im Irakkrieg 2003-wie in dem Artikel beschrieben-auch die Nato Osterweiterung das Verhältnis zu Russland beeinflusst hat, wird überwiegend ausgeblendet. Nach 1991 ist es nicht gelungen eine dauerhafte Friedensordnung in Europa unter Einbeziehung Russlands zu etablieren. Meiner Meinung nach auch durch die Politik des Westens insb. der NATO Osterweiterung, die Russland durchaus als politische Bedrohung ansehen konnte. Wenn wir nicht fähig sind unser eigenes Handeln selbstkritisch zu sehen und zu korrigieren, wird es sehr schwer werden eine dauerhafte Friedensordnung zu erreichen.