Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2023
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Ostern
Der Mann, der Jesus töten ließ

von Karl-Josef Kuschel vom 07.04.2023
Wer war Pontius Pilatus? Ein gnadenloser Richter, ein brutaler Besatzer oder doch eine tragische Figur, so wie ihn die Evangelisten zeichnen? Über eine historische Person, die im Glaubensbekenntnis weiterlebt. Mit enormer Wirkung.
Was ist Wahrheit? Der berühmte Dialog zwischen Pilatus und Jesus hat Künstler zu allen Zeiten inspiriert (Foto: pa/Mary Evans Picture Library, mod.)
Was ist Wahrheit? Der berühmte Dialog zwischen Pilatus und Jesus hat Künstler zu allen Zeiten inspiriert (Foto: pa/Mary Evans Picture Library, mod.)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ungezählte Male habe ich im Credo der Messe den Satz gesprochen: »Gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben.« Oft mechanisch, ohne nachzudenken, was ich da sage und von wem die Rede ist. Von Pilatus berichten die Geschichten des Neuen Testamentes, wenn es um die Kreuzigung Jesu geht. Ist damit seine Rolle und seine Schuld am Tod Jesu nicht ein für alle Mal fixiert? Ist seine Geschichte nicht längst zu Ende erzählt – mit ihm als einem der Henker Jesu? Aber wird man ihm so gerecht?

Es brauchte einen Anstoß aus der Literatur, der mich neu ins Nach-Denken brachte. Eines Tages stoße ich auf Gertrud von Le Forts Erzählung »Die Frau des Pilatus« aus dem Jahr 1955. Seither lässt mich jene Passage nicht mehr los, die bei ihr zum Ausgangspunkt der Handlung geworden ist. Die Dichte

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.