Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2020
Erlöse mich aus meiner Angst
Über die therapeutische Wirkung der Religion
Der Inhalt:

Schule auf für sozial Schwache

von Barbara Tambour vom 29.04.2020
Wie viel Öffnung verträgt die Gesellschaft in der Corona-Krise? Ein Brennpunkt sind die Schulen. Die Gefahr: Benachteiligte Schüler werden durch die Schließungen weiter abgehängt. Sie sollten zuerst ins Klassenzimmer zurückkehren.
Leere Klassenzimmer: Bislang lernen wegen der Corona-Pandemie bis auf Abschlussklassen alle Schülerinnen und Schüler zuhause (Foto: pa/Beutler)
Leere Klassenzimmer: Bislang lernen wegen der Corona-Pandemie bis auf Abschlussklassen alle Schülerinnen und Schüler zuhause (Foto: pa/Beutler)

Ob eine Schülerin Erfolg in der Schule hat, ob ein Schüler die Hauptschule besucht oder Abitur macht, hängt in Deutschland noch immer stark von der sozialen Herkunft ab. Die Corona bedingten Schulschließungen drohen jetzt viele Bemühungen für mehr Bildungsgerechtigkeit der vergangenen Jahre zunichtezumachen.

Denn mit dem Lockdown der Schulen verlieren Lehrerinnen und Lehrer oftmals den Kontakt gerade zu den schwächsten Schülern. Und bei Kindern aus sozial benachteiligten Familien ist die Gefahr, dass sie durch das Homeschooling weiter abgehängt werden, besonders groß.

Es ist für Schüler ein großer Unterschied, ob Akademiker-Eltern im Homeoffice arbeiten, dabei zwar unter der Doppelbelastung leiden, aber dennoch ihre Kinder bei den Aufgaben beaufsichtigen können, ihnen einen Laptop und einen Drucker zur Verfügung stellen und bei Fragen helfen. Oder ob Eltern als Verkäuferinnen, Lagerarbeiter oder Reinigungskräfte auch jetzt außer Haus arbeiten, eventuell mit der deutschen Sprache Schwierigkeiten haben oder in beengten Verhältnissen leben.

Deshalb sollte nicht nur an die Abschlussklassen gedacht werden, wenn sich die Schulen im Mai zaghaft wieder öffnen. Vorrangig sollten Kinder aus sozial benachteiligten Lebensverhältnissen zum Lernen in die Schulen zurückkehren dürfen.

Da Unterricht, wie wir ihn kannten, in diesem Schuljahr wohl nicht mehr stattfinden wird, brauchen bedürftige Schüler rasch Hilfen bei der digitalen Ausstattung – und Anleitung. Statt die Sommerferien für alle zu verkürzen, sollten in den Schulen Übungs- und Lernprogramme in kleinen Gruppen angeboten werden, damit diejenigen, die es am Nötigsten haben, ihre Rückstände aufholen kön

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.