Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2020
Der Inhalt:

Hunger nach Resonanz

Monate lang wird es weder Konzerte noch Theater geben. Nicht nur für Kulturschaffende, die dringend Hilfe brauchen, ist die Corona-Krise eine Katastrophe, sondern für die Gesellschaft insgesamt. Denn Kultur ist kein schmückendes Beiwerk, sondern Überlebensmittel.
von Andrea Teupke vom 30.04.2020
Artikel vorlesen lassen
In der Krise zeigt sich, welchen Stellenwert die Kultur tatsächlich besitzt (Illustration: pa/Grolik)
In der Krise zeigt sich, welchen Stellenwert die Kultur tatsächlich besitzt (Illustration: pa/Grolik)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn sich schon irgendeine Lehre aus der Corona-Krise ziehen lässt, dann diese: Es gibt keinen Ersatz für das echte Leben. All die gestreamten Videos, die lustigen Aktionen, die im Netz gestartet wurden, all die mehr oder weniger geistreichen und mitunter auch anrührenden Versuche, den Kulturbetrieb in den virtuellen Raum zu verlegen, machen schmerzhaft deutlich, was derzeit auf der Strecke bleibt: die Magie, die Unmittelbarkeit, der Zauber, der nur bei Liveaufführungen entstehen kann.

In dem Moment, wo ein Tänzer die Bühne betritt und sich vor den Augen aller zu bewegen beginnt, wo eine Sängerin ihre Stimme erhebt, geschieht etwas ganz Besonderes. Intimität und Öffentlichkeit verschmelzen; aus Schaulust wird Empathie; das Fremde kommt ganz nah, dringt unter die Haut. Dieses Wunder, das sich son

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00