Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Natürlich ist es eine Zumutung

von Christoph Seils vom 05.11.2020
In Deutschland wird wegen der Corona-Pandemie das öffentliche Leben zum zweiten Mal heruntergefahren. Die Demokratie zeigt dadurch Stärke, nicht Schwäche.
Gratwanderung Corona (Zeichnung: Mester)
Gratwanderung Corona (Zeichnung: Mester)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn es einen Verfassungsgrundsatz gibt, der über allen anderen steht, ist es die Menschenwürde. »Die Würde des Menschen ist unantastbar«, heißt es in Artikel 1 Grundgesetz. Es beruft sich damit auf die jüdisch-christliche Vorstellung des Menschen als Ebenbild Gottes genauso wie auf die Aufklärung sowie auf die Lehren aus den NS-Verbrechen. Menschenwürde in diesem Sinne bedeutet, der Mensch ist kein bloßes Objekt staatlicher Entscheidungen, unabhängig von seiner Herkunft, seinem Geschlecht oder seinem Alter. Es bedeutet auch, nicht die individuelle Freiheit ist das höchste Gut unserer Verfassung. Im Kontext von Menschenwürde ist Freiheit kein Privileg der Mehrheit, nicht das Recht des Stärkeren und auch kein Egotrip. Freiheit konstituiert sich stattdessen in einem rechtsstaatlichen Gemeinwesen, das auf Verantwortung und

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Thomas Oehmke 06.11.2020, 12:12 Uhr:
Lieber Herr Seils,
Ihre Meinung in Ehren - aber dramatisierende Wortwahl und pauschale Vorwürfe/Vorurteile gehen gar nicht.
Ich unterstelle mal, dass Menschen der schreibenden Zunft doch wissen, was sie mit ihren Worten anrichten können - ob beabsichtigt oder auch unbewußt.
Völlig überzogene Bilder ("bis sich...Särge auf den Friedhöfen stapeln") oder verallgemeinernde Behauptungen ("...damit Jugendliche weiter Party machen können") sind einer seriösen Zeitschrift nicht menschen-würdig!
Ich empfehle Ihnen, den Artikel "Corona und die Wahrheit" des Journalisten Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung vom 23.08.2020 zu lesen. Er zitiert dort zwei wissenschaftliche Studien, die die Berichterstattung der Medien in der Pandemie kritisieren. Besonders das permanente Krisen- und Bedrohungsszenario wird hier den Verantwortlichen vorgeworfen.
Also: mal an die eigene Nase bzw. eigene Feder greifen - "Zur Pressefreiheit gehört auch die Selbstreflexion" meint Prantl.

MfG Thomas Oehmke

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00