Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

Nachbessern!

von Barbara Tambour vom 09.09.2020
Deutschland braucht endlich ein verpflichtendes Lobbyregister. Wer in Berlin mit wem über was redet, muss öffentlich gemacht werden. Das stärkt das Vertrauen in die Politik. Sie hat es bitter nötig.
Brachte Bewegung in die Gesetzgebung zu einem Lobbyregister: Die Lobby-Affäre um den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor (Illustration: pa/dieKLEINERT.de / Schwarwel)
Brachte Bewegung in die Gesetzgebung zu einem Lobbyregister: Die Lobby-Affäre um den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor (Illustration: pa/dieKLEINERT.de / Schwarwel)

Die Bundesregierung will ein Lobbyregister einführen. Mit der Lobby-Affäre um den CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor im Frühsommer ist endlich Bewegung in die Sache gekommen. Amthor soll sich bei Wirtschaftsminister Altmaier für die US-Firma Augustus Intelligence eingesetzt haben, an der er selbst Anteile hielt und bei der er einen Direktorenposten bekleidete.

Nachdem die Union ihren grundsätzlichen Widerstand dagegen aufgegeben hat, erarbeitet die Große Koalition derzeit ein Gesetz zur Einführung eines Lobbyregisters. Ein erster Gesetzentwurf sickerte kürzlich durch. Er lässt Halbherzigkeit befürchten, ein Lobbyregister light. Das wäre fatal. Politische Entscheidungen blieben dann weiterhin oftmals nicht nachvollziehbar.

Lobbyismus ist nichts grundsätzlich Verwerfliches: Umwelt-, M

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.