Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Sexueller Missbrauch
Beharren auf Macht und Kontrolle

von Christoph Fleischmann vom 19.09.2021
Die »Anerkennungsleistungen« für Missbrauchsbetroffene schaffen neues Leid. Das Verfahren ist undurchsichtig, der Umgang unsensibel. Es ist an der Zeit, dass die Kirche Macht und Deutungshoheit aus der Hand gibt. Ein Kommentar von Christoph Fleischmann.
Will sie nicht – oder kann sie nicht? Statt Anerkennung und Entschädigung führen die Zahlungen an Missbrauchsüberlebende zu Retraumatisierungen. (Zeichnung: Thomas Plassmann)
Will sie nicht – oder kann sie nicht? Statt Anerkennung und Entschädigung führen die Zahlungen an Missbrauchsüberlebende zu Retraumatisierungen. (Zeichnung: Thomas Plassmann)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war eine schwere Geburt, als nach langen Beratungen vor einem Jahr die katholischen Bischöfe neue Regeln festgelegt haben für die »Leistungen in Anerkennung des Leids« für Menschen, die sexualisierte Gewalt im Raum der Kirche erlitten hatten. Statt der bisher üblichen und unangemessen niedrigen maximal 5 000 Euro, wollte man mehr, bis zu 50 000 Euro, zahlen: Das klang so, als ob die Leistungen verzehnfacht würden. Anträge konnte man an eine neue als unabhängig bezeichnete Kommission stellen, in der externe Experten über die konkrete Höhe entschieden.

Und nun der Brandbrief des Betroffenenbeirates der Deutschen Bischofskonferenz (siehe Seite 34): Die Antragstellung und die gewährten Zahlungen ließen viele Gewaltopfer erneut ohnmächtig und traumatisiert zurück. Im

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.